Question: Wie verhält sich ein phlegmatiker?

Contents

Dem Phlegmatiker wird häufig Trägheit oder Mangel an Lebhaftigkeit unterstellt. Im positiven Sinn wird er auch als friedliebend, ordentlich, zuverlässig und diplomatisch beschrieben. Nach Aristoteles ist ein Phlegmatiker in ethischer Hinsicht unzulänglich und damit sittlich minderwertig.

Es soll respektvoll Abstand halten, darf sich aber auch nicht ziehen lassen. Tipp: Für eine gute Kontrolle nutzt Yvonne Gutsche einen Kappzaum, eine Dressurgerte und ein längeres Führseil.

Reaktionsschwache Typen: Eher stumpfe oder faule Pferde gilt es zu motivieren. Sie müssen lernen, sich beim Führen dem Tempo des Menschen anzupassen. Dafür brauchen Sie eine gute Grundspannung im gesamten Körper. Blicken Sie in die Bewegungsrichtung. Reagiert das Pferd nicht, dann ticken Sie es sanft mit der Gerte an der Hinterhand an.

Damit sie selbst sicher bleibt, läuft Yvonne Gutsche seitlich, etwas vor dem Pferdekopf. Die Volte wirkt auch bei Draufgängern, die sich beim Führen losreißen wollen. Sie müssen lernen, respektvoll Abstand zu halten. Ihr Tipp: Drehen Sie sich um und wenden sich dem Pferd somit frontal zu.

Wie verhält sich ein phlegmatiker?

Machen Sie sich groß und schicken es rückwärts, indem Sie wellenartig am Seil wackeln und auf das Pferd zugehen. Weicht es nicht zurück, simulieren Sie mit Ihren Ellenbogen eine Art Flügelschlag. Achtung: Nicht zu nahe am Pferd stehen, es kann Ihre Signale sonst nicht wahrnehmen.

Geben Sie sich mit wenigen Tritten rückwärts zufrieden — Rückwärtsweichen fordert viel Respekt ein. Übertreiben Sie, treibt das dominante Pferde erst recht auf die Palme. Das Training mit einer Mülltüte eignet sich prima dazu, um die Akzeptanz von Berührungen an sensiblen Stellen zu erhöhen — etwa auch bei schenkelempfindlichen Reitpferden.

Reaktionsschwache Typen: Normalerweise sollte ein Pferd zunächst am fremden Gegenstand schnuppern. Ist es aber so introvertiert, dass es daran kein Interesse hat, knüllt Yvonne Gutsche den Müllsack ganz klein zusammen und geht damit an die Schulter des Pferds. Bleibt es cool, rubbelt sie den Sack erst an der Schulter, dann dehnt sie die Berührung am ganzen Körper aus — und wiederholt das Ganze auf der anderen Körperseite.

Sie bläst den Müllsack auf und bindet ihn mit einer Schnur an den Sattel. Erst wenn das klappt, wagt sie sich an die heikleren Körperstellen heran. Bleibt das Pferd cool, füllt Wie verhält sich ein phlegmatiker? Gutsche den Sack mit Luft und berührt damit das Pferd.

Der Trainingsaufbau unterscheidet sich daher nicht wesentlich bei verschiedenen Typen — und stählt ihre Nerven für Schreckmomente. Reaktionsschwache Typen: Gewöhnen Sie Ihr Pferd anfangs aus einer geringen Entfernung ans Auf- und Zuklappen des Schirms. Zeigt ein Pferd keine Reaktion, klappen Sie den Schirm schneller Wie verhält sich ein phlegmatiker? und zu. Haben Sie seine Aufmerksamkeit gewonnen, spannen Sie den Schirm auf Bodenhöhe und zeigen ihn dem Pferd. Lassen Sie es schnuppern, wenn es möchte, oder sogar hinterherlaufen.

Skeptische Typen werden dadurch selbstbewusster. Reaktionsstarke Typen: Verfahren Sie bei diesen Tieren in den gleichen Schritten wie oben. Zeigt Ihr Pferd Angst, zwingen Sie es jedoch nicht stehenzubleiben. Sonst lernt es, dass es sich Schreckmomenten durch Flucht entziehen kann. Halten Sie es an, indem Sie erst das Kommando aussprechen, tief ausatmen und notfalls eine zarte Parade geben.

Sowie sich das Pferd korrekt benimmt, lassen Sie es am langen Zügel für etwa zehn Sekunden stehen und den Moment nachfühlen. Dann sofort weiterreiten und eine Runde später erneut so ruhig es geht anhalten. Reaktionsschwache Typen: Gemütliche Tiere bleiben in der Regel gerne stehen. Ignoriert das Pferd dennoch Ihre Hilfen und läuft es weiter vorwärts, ist das ein Zeichen für Respektlosigkeit. Richten Sie es in dem Fall sofort flüssig zurück. Das gilt übrigens auch für reaktionsstarke Pferde.

Sie bleiben dann zwar vielleicht stehen, entspannen sich Wie verhält sich ein phlegmatiker? nicht. Ängstliche oder unsichere Tiere beruhigt die Ausbilderin, indem sie im Stand an den Widerrist greift. So beruhigen sie sich untereinander. Exzentriker indes lassen sich im Zweifel nicht so leicht beruhigen: Statt stillzustehen, rennen sie kopflos rückwärts. Gutsches Notfallbremse: Sie parkt das Pferd mit Wie verhält sich ein phlegmatiker?

Po an Zaun oder Bande. Sobald es dort ruhig stehenbleibt, lässt sie die Zügel lang und lobt das Tier. Klappt der Stillstand, dehnt Yvonne Gutsche diesen bei jedem Typ auf bis zu 30 Minuten aus.

Oder treiben Sie sich kaputt? Eins ist klar — ab jetzt bestimmen Sie wieder das Tempo, und zwar so: Reaktionsschwache Typen: Gemütlichere Pferde verleiten zum Dauertreiben. Doch das ist Gift für sie. Ihr Tipp: Fragen Sie das gewünschte Tempo konsequent ab, indem Sie den Schenkeldruck impulsartig erhöhen: Reagiert Ihr Pferd auf Ihren Schenkel nicht prompt mit einer Vorwärtstendenz, treiben Sie erneut impulsartig. Kommt nichts, ticken Sie das Pferd mit der Gerte an.

Lerneffekt: Sie lassen erst locker, wenn das Pferd sich flüssig vorwärts bewegt. Übertreiben Sie es aber nicht. Der Zügel wird als Dauerbremse genutzt — was Wie verhält sich ein phlegmatiker? Pferde verzweifeln und dominante explodieren lässt. Falls nicht, hält die Trainerin das Pferd immer wieder an und wartet solange, bis es abkaut. Doch es ist möglich: Beschäftigen Sie Ihr Pferd mit vielen Bahnfiguren, Seiten- und Übergängen.

Werden Sie kreativ, Hauptsache es kommt keine Langeweile auf. Gutsches Lieblingstrick: die besoffene Acht. Dabei verschiebt die Trainerin das Pferd auf einer gedachten Acht von einer Hand zur anderen, wechselt dabei immer wieder zwischen Innen- und Außenstellung.

Mit Gutsches Steuer-Tipps lenken Sie jeden Typ sicher und sanft. Reaktionsschwache Typen: Auf einem eher gemütlichen Pferd fühlt sich das Lenken manchmal ähnlich schwerfällig an wie bei einem Auto ohne Servolenkung. Beispiel: Das Pferd reagiert nicht auf seitwärtsweisende und treibende Hilfen zum Schenkelweichen, indem es einfach stehenbleibt oder weiter geradeaus läuft.

Wer nun aber aus Frust dauerhaft am inneren Zügel zieht oder mit dem Bein bolzt, zerstört jegliche Stellungsarbeit. Wenn ein Pferd indes womöglich zu viel denkt, dann übernimmt es selbst die Lenkung. Dieses Szenario etwa kennt jeder: Gerade war man noch auf dem kreisrunden Zirkel, plötzlich bricht einem das Pferd über die Schulter nach außen weg und entzieht sich den Hilfen.

Oft liegt das daran, dass der äußere Zügel und Schenkel fehlen, die das Pferd begrenzen. Für die Ausbilderin bedeutet gutes Lenken vor allem: Schulterkontrolle!

Yvonne Gutsches Favorit: das Konterschulterherein. Gehen Sie dazu im Schritt auf den dritten Hufschlag und führen die Vorhand Richtung äußere Bahnseite. Das Pferd ist jetzt nicht nur nach außen gestellt, sondern auch gebogen. Das neue innere Hinterbein fußt in Richtung neues äußeres Vorderbein. Reaktionsschwache Typen: Wer motiviert ist, kann sich besser konzentrieren.

Mehr Motivation brauchen vor allem eher langsame, aber auch sehr intelligente Pferde, die sich schnell langweilen. Sie bauen ab, wenn sie immer wieder die gleiche Leier, sprich bekannte Übungen oder Übungsfolgen, abspielen müssen. Mit Wie verhält sich ein phlegmatiker?

bringt Yvonne Gutsche diese Typen wieder auf Trab. Ob im Kreis um die Vorhand, hinein ins Kurzkehrt, ob beim Wenden auf der Hinterhand oder Rückwärtsrichten — Richtungswechsel fordern und fördern die Konzentrationsfähigkeit. Denn: Ein Pferd tut grundsätzlich nur dann Dinge, wenn es etwas Gutes erwartet. Halten Sie zwischendurch außerdem immer wieder an und lassen das Pferd am aufgenommenen Zügel abkauen.

Beides klappt prima im Seitwärtsgang. In Pferdesprache heißt das: Vertrau Dich mir an, ich lenke Dich in jeder Situation sicher. Nur nicht streiten, das bringt die Bombe ziemlich sicher zur Explosion.

Sensibelchen Püppy neigt zum Erschrecken, Rocky gebärdet sich als Draufgänger und Ponymix Einstein ist ein Blitzmerker. Reitern fällt es leicht, den Charakter ihrer Lieblinge zu beschreiben — doch ebenso schnell kommen sie ins Grübeln: Hat die Erziehung Schuld an bestimmten Wesenszügen, oder ist das Temperament in die Wiege gelegt?

Und besonders wichtig: Kann Training das Wesen eines Pferds beeinflussen? Nur: Was hat wieviel Anteil daran, wie ein Pferd tatsächlich tickt? Was Temperament ist Temperament beschreibt Wie verhält sich ein phlegmatiker? bestimmten Verhaltensstil. Dieser kann etwa eher ängstlich, aggressiv, apathisch oder aufgeschlossen sein — und ist tief im individuellen Verhaltensrepertoire eines Pferds verankert.

Wichtig ist, dass möglichst mehrere Reiter ein Pferd unter die Lupe nehmen — sonst besteht die Gefahr, dass der Mensch aufgrund des eigenen Charakters die Bewertung subjektiv verzerrt.

Table 3

Doch was bringt es, die Persönlichkeit seines Pferds zu kennen? Ganz einfach: Es erleichtert den Wie verhält sich ein phlegmatiker? und hilft, das Training typgerecht zu gestalten. Auf der Suche nach passenden Trainingsmethoden für bestimmte Persönlichkeiten greifen Forscher in die Trickkiste.

Beim Novel-Object-Test konfrontieren sie beispielsweise ein freigelassenes Pferd mit einem fremden Gegenstand, etwa einem aufspringenden Schirm, und messen seine Reaktion. Von neugierigem Anstupsen Wie verhält sich ein phlegmatiker? panischer Flucht ist je nach Rasse und individueller Persönlichkeit alles möglich.

Doch was von diesen Reaktionen ist nun vererbt und was ist schlicht anerzogen? Iris Bachmann vom Schweizer Nationalgestüt in Avenches konnte etwa belegen, dass die Genetik bei der Berührungsempfindlichkeit rassenabhängig eine wichtige Rolle spielt.

Wie verhält sich ein phlegmatiker?

So reagieren Kaltblüter besonders unempfindlich auf taktile Hautreize, moderne Sportpferde dagegen sehr sensibel. Wie verhält sich ein phlegmatiker? gemütlichen Schweizer Freiberger liegen im Mittelfeld. Je mehr sie aber durch Warmblüter veredelt sind, desto mehr gleicht sich ihre Reaktion den Sportpferden an.

Verteilung und Anzahl der Rezeptoren unterscheiden sich ebenfalls. Und das ist ein zweischneidiges Schwert. Sehr extrovertierte Pferde können zwar leicht über Lob motiviert werden, ihre Neugier aber auch einsetzen, um sich dem Reiter zu entziehen. Manche werfen Licht in die dunklen Anfänge der Pferdezucht. So hat eine internationale Forschergruppe anhand von Untersuchungen Wie verhält sich ein phlegmatiker? etwa 4000 bis 6000 Jahre alten Pferdeskeletten der Skythen herausgefunden, dass dieses legendäre Reitervolk bereits am Temperament seiner Pferde feilte.

Neben einer stabilen Vorhand selektierten sie ihre Tiere auf Farbe, Sprintvermögen — und den Charakter. Die Skythen scheinen zahmere Pferde geschätzt zu haben. Über die Jahrhunderte prägten Züchter bei einzelnen Rassen je nach Verwendung bestimmte Wesenszüge, die sich mit der Zeit fest verankerten. In den falschen Händen wird das leicht ein Problem. Gabor erinnert sich lebhaft an ein Cuttingpferd, das vor lauter Unterforderung und mangelnder Erziehung die Besitzerin durch den Auslauf jagte, als sei diese eine Kuh.

Reiter sollten sich demnach besser vor dem Kauf überlegen, für welchen Zweck eine Rasse ursprünglich gezüchtet wurde — und sich fragen, ob die eigenen Fähigkeiten ausreichen, so ein Tier entsprechend zu fördern.

Denn bestimmte Stutenstämme und Stempelhengste geben ihren Nachfahren neben Leistung auch ein gewisses Temperament mit — was nicht bedeutet, das Geschwister grundsätzlich eine ähnliche Persönlichkeiten haben: Sie wachsen nur selten unter vergleichbaren Bedingungen heran.

Also spielt die Umwelt in die Persönlichkeit ebenfalls mit hinein? Selbst die Ernährung könnte im Fohlenalter eine Rolle spielen. Forscher vermuten, dass Omega-3-Fettsäuren und Tryptophan, eine Aminosäure, positiv auf Lernverhalten und Gemüt wirken.

In den ersten sechs bis zwölf Wie verhält sich ein phlegmatiker? ist die Entwicklung der Pferdepersönlichkeit Wie verhält sich ein phlegmatiker? besonders anfällig für äußere Einflüsse.

Ein Unfall, ein heftiges Unwetter, eine negative Begegnung mit Menschen oder Artgenossen kann ein Pferd in seinem Wesen nachhaltig deformieren — trotz bester genetischer Veranlagung. Traumatische Erfahrungen und emotionale Belastungen in der Phase der Prägung hinterlassen im limbischen System, dem Gefühlszentrum des Hirns, eine Art biochemische Narbe.

Sie ist verantwortlich, dass manche Pferde später selbst bei geringsten Belastungen mehr Stresshormone ausschütten als ihre Kollegen. Ein sehr reaktives Pferd mit viel Vollblut wird in einer Einzelbox mit hoher Wahrscheinlichkeit eher Stereotypen wie Weben oder Kreiseln beginnen, wenn es nicht über ausreichend Bewegung Stress abbauen kann.

Gabor legt außerdem Wert darauf, Pferde typgerecht zu trainieren. Ein unsicherer Charakter gewinnt über Folgeübungen Zutrauen — und wächst beim Vorausschicken durch Gassen über sich hinaus. Ein eher aggressiver Typ profitiert von Abstandsübungen, die ihm Grenzen aufzeigen, und klarer Konsequenz. Ein introvertierter Typ profitiert von operanter Konditionierung. Wie Zuneigung wirkt Unabhängig vom jeweiligen Temperament ist es wichtig, dass der Mensch eine innige Bindung zum Pferd aufbaut, etwa durch viel Bodenarbeit, Zuwendung und Klarheit.

Kathrin Kienapfel, Pferdewissenschaftlerin an der Universität Bochum. Für sie ist Problemverhalten meist schlicht vom Menschen gemacht. Und selbst bei solchen Fällen schreibt das Leben mitunter die schönsten Happy Ends. Pearl, das Quarter Pony von Vivian Gabor, wurde mit Elektrotreibern traktiert, das Nasenbein mit Gewalt gebrochen.

Was Männer der sanften Stute antaten, hinterließ tiefe Narben an Körper und Seele. Anfangs ließ Pearl niemanden an sich heran, legte sich bei Angst sofort in den Sand. Bodenarbeit ließ die verstörte Stute aufblühen. Inzwischen ist sie Therapiepferd und sucht mitunter freiwillig die Nähe zu Männern, um sich streicheln zu lassen.

Contact us

Find us at the office

Cudd- Lehnert street no. 7, 84569 New Delhi, India

Give us a ring

Esly Garzone
+76 910 442 603
Mon - Fri, 10:00-16:00

Contact us