Question: Wie Föhne ich meine naturlocken richtig?

Contents

Da sich Naturlocken schnell sprödeanfühlen können, solltest du bei Hitze vorsichtig sein. Hohe Temperaturen entziehen dem Haar Feuchtigkeit, wodurch Locken schnell glanzlos aussehen. Trage am besten ein gutes Hitzeschutzspray auf das Haar auf, bevor du zum Föhn greifst.

Vielleicht fragst du dich, welche Rundbürste sich gut zum Locken föhnen eignet. Als Faustregel gilt: Große Rundbürsten erzeugen sanfte, große Locken und Wellen mit wenig Spannkraft. Ist der Durchmesser zu groß, entstehen gar keine Kurven oder sie halten nur ganz kurz. Kleine Rundbürsten sorgen für kleine Locken oder Wellen mit viel Spannkraft, die Frisur hält also besser. Ich föhne Locken am liebsten mit Rundbürsten, die nur kurze, nicht zu dichte Borsten haben.

Sonst verfangen sich die Haare ständig in den Borsten oder die Locken werden beim Abwickeln der Haarsträhnen von der Rundbürste zerstört. Je mehr Hitze der Bürstenkörper aufnimmt, umso leichter gelingen Locken und Wellen, weil dann auch die Haare mehr Hitze abbekommen. Aluminium, Kupfer oder keramikbeschichtete Bürstenkörper nehmen die Wärme der Föhnluft besser an, als beispielsweise Holzkörper.

Wie Föhne ich meine naturlocken richtig?

Die Haare lassen sich am besten formen, wenn sie nur noch ganz leicht feucht sind. Nasse Haare sind nicht gut formbar. Ich verwende nach dem Haare waschen ein Mikrofasertuch, das viel Feuchtigkeit aus den Haaren aufnimmt. Wildes Reiben ist aber tabu, denn nasse Haare sind empfindlich. Die feuchten Haare ordne ich immer mit einer Entwirrbürste.

So verfangen sich die Haare später nicht so leicht in der Rundbürste. Wenn du genug Zeit hast, lass die Haare danach schonend lufttrocknen. Wenn du es eilig hast, verwende den Haartrockner mit niedriger Temperatur 40 bis 70 °C und starkem Luftstrom.

Hohe Temperaturen sind für rasches Trocknen nicht nötig. Wenn die Haare nur noch leicht feucht sind, kann es losgehen! Die Haare lassen sich am besten formen, wenn sie nur noch ganz leicht feucht sind. Nasse Haare sind nicht gut formbar. Ich verwende nach dem Haare waschen ein Mikrofasertuch, das viel Feuchtigkeit aus den Haaren aufnimmt. Wildes Reiben ist aber tabu, denn nasse Haare sind empfindlich. Die feuchten Haare ordne ich immer mit einer Entwirrbürste.

So verfangen sich die Haare später nicht so leicht in der Rundbürste. Wenn du genug Zeit hast, lass die Haare danach schonend lufttrocknen. Wenn du es eilig hast, verwende den Haartrockner bei niedriger Temperatur 40 bis 70 °C und starkem Luftstrom. Hohe Temperaturen sind für rasches Trocknen nicht nötig. Wenn die Haare nur noch leicht feucht sind, kann es losgehen! Ich beginne mit den Haaren im Nacken und stecke die darüber liegenden Haarschichten mit einer stabilen Haarklammer nach oben.

Wenn deine Haare viel Hitze benötigen, kannst du sie mit einem Hitzeschutzspray etwas schützen. Für Locken bzw Wellen wickle ich schmale Strähnen mit viel Spannkraft um die Rundbürste und föhne sie aus wenigen Zentimetern Entfernung an.

Naturlocken selbst glätten

Ich achte dabei darauf, möglichst in Richtung Haarspitzen zu föhnen, damit kürzere Haare nicht von der Föhnluft in die falsche Richtung geblasen werden. Für meine langen, dicken Haare verwende ich höhere Temperaturen, denn Wie Föhne ich meine naturlocken richtig?

nehmen sie die Kurven der Rundbürste nicht gut an. Wenn sich deine Haare problemlos und leicht formen lassen, kannst du auch die mittlere Temperaturstufe des Haartrockners ausprobieren.

Wie Föhne ich meine naturlocken richtig?

Je dicker die Haare sind, umso mehr Sprungkraft haben sie, das heißt die Locken bzw Wellen halten besser. Wenn die Haarsträhne genug Hitze abbekommen hat, verändert sich durch das Entweichen von genügend Feuchtigkeit vorübergehend die Haarstruktur genau genommen verändern sich die sogenannten Wasserstoffbrücken im Haar.

Die Haare nehmen vorübergehend die neue Form an, bis von außen allmählich wieder Feuchtigkeit an die Haare gelangt.

Dafür reicht schon die natürliche Luftfeuchtigkeit. Man braucht etwas Übung, bis man abschätzen kann, wie viel Hitze die Haare Wie Föhne ich meine naturlocken richtig?, um die Kurven der Rundbürste gut anzunehmen. Wenn die ersten Strähnen nicht Wie Föhne ich meine naturlocken richtig?, gib nicht auf. Zähle in Gedanken die Sekunden während dem Föhnen der Strähne und wenn dir das Ergebnis nicht gefällt, verlängere die Zeit ein wenig.

Denk Wie Föhne ich meine naturlocken richtig? dran, dass die verbliebene Feuchtigkeit im Haar eine wichtige Rolle spielt. Die Haare müssen nach dem Föhnen trocken sein, sonst halten die Locken oder Wellen nicht.

Intensive Hitze sorgt für eine bessere Haltbarkeit, strapaziert aber auch die Haare mehr. Für eine bessere Haltbarkeit lasse die getrockneten Haare auf der Rundbürste auskühlen.

Wenn du mehrere Rundbürsten, wie zB beimhast, kannst du in der Zwischenzeit die nächste Strähne bearbeiten, während die vorherigen Strähnen auf der Rundbürste auskühlen. Beim Abwickeln der Strähne von der Rundbürste kannst du eine besondere Technik ausprobieren: Drehe die Rundbürste so, dass der Griff nach unten zeigt und kreise beim Abwickeln mit der Bürste um die Haarsträhne.

Die Strähne wird dadurch beim Abwickeln um die eigene Achse gezwirbelt. Die Kurven werden dadurch etwas in die Länge gezogen. Wenn du das ausprobieren magst, achte aber darauf, dass sich die Haare beim Zwirbeln nicht in der Bürste verfangen!

Am leichtesten geht es am Anfang mit einer ganz schmalen Strähne. Ausgehend von den Haaren im Nacken föhne ich auf die beschriebene Art und Weise Strähne für Strähne mit der Rundbürste. Zuerst hinten am Kopf, dann an den Seiten, dann oben am Kopf. Die anderen Haare stecke ich mit Haarklammern zur Seite. Besondere Aufmerksamkeit widme ich den Haaren rund um das Gesicht. Meistens werden die Haarsträhnen in der Nähe des Gesichts aus dem Gesicht hinaus gedreht. Wie du die Strähnen über der Stirn und über den Ohren formst, hängt aber natürlich vom Haarschnitt und dem gewünschten Styling ab.

Wenn du große, sanfte Wellen liebst und die Locken zu intensiv geworden sind, kannst du die Kurven mit den Fingern, einem groben Kamm oder einer Bürste in die Länge ziehen. Beim Durchkämmen der Haare mit einer Bürste verbinden sich die Locken normalerweise zu großflächigen, sanfteren Wellen.

Mit etwas Haarspray kannst du die Haltbarkeit der Frisur verbessern. Zu viel Spray beschwert allerdings die Haare unnötig. Ich wünsche dir viel Spaß und Erfolg beim Locken föhnen! Ein letzter Tipp: Eine Alternative zu Föhn und Rundbürste sind einerseits Warmluftbürsten mit Rundbürstenaufsatz. Manche Modelle haben unterschiedlich dicke Rundbürsten im Set, für verschieden große Locken und Wellen siehe. Sie sind ebenfalls vielseitig und kreativ verwendbar siehe.

Contact us

Find us at the office

Cudd- Lehnert street no. 7, 84569 New Delhi, India

Give us a ring

Esly Garzone
+76 910 442 603
Mon - Fri, 10:00-16:00

Contact us