Question: Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen?

Contents

Das am häufigsten auftretende Problem bei Piercings sind Entzündungen. Ist eine durchstochene Stelle entzündet, besteht das Risiko, dass Viren, Bakterien oder Pilze in den Körper eindringen. Möglich ist zum Beispiel eine Infektion mit Streptokokken.

Ich bin Leana, Mitte dreißig und wohne in einem eigenen Haus am Dorfrand. Leider kam mein Mann vor zwei Jahren bei einem Unfall ums Leben und in mir war auf einmal alles leer. Er fehlte mir in jeder Situation meines Lebens. Meine Freundinnen versuchten mich zu trösten und auch wieder mit anderen Männern bekannt zu machen. Aber bisher war mein Interesse eher gering. Die wenigen Männer, mit denen ich ein paar schöne Stunden verbracht habe, waren für mich nicht interessant.

Nun aber sehne ich mich wieder nach einem Partner an meiner Seite. Mein Mann war ein erfolgreicher Geschäftsmann. Zu Hause liebte er es Entscheidungen in meine Hände zu legen. Er sagte immer, ich muss den ganzen Tag Entscheidungen treffen, zu Hause überlasse ich das dir. So ergab sich mit der Zeit eine dom-dev Beziehung, in der ich ihn dominierte.

Er liebte es, mir meine Wünsche zu erfüllen, ohne dabei selbst auf seine Kosten zu kommen. Für sein Fehlverhalten bestraft zu werden war selbst verständlich. Ich hatte oft den Eindruck er machte absichtlich etwas falsch um bestraft zu werden.

Er liebte die Peitsche, sie törnte ihn an. Aus Langeweile durchstöberte ich das Internet. So kam ich auch auf eine Seite mit erotischen Kontaktanzeigen. Es ist schon interessant dort mal zu lesen. Das brachte mich auf die Idee selbst mal eine Anzeige aufzugeben.

Den Mann Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen? Mitten im Leben steht, aber in der Freizeit alle Entscheidungen in meine Hände legt. Du musst aus meiner Gegend sein. Melde dich mit Foto und Tel. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, was ich für Antworten bekommen habe. Demütige Sklaven, die am liebsten den ganzen Tag gefesselt in der Ecke liegen wollten usw. Ich verlor schon die Lust weiter die Zuschriften zu lesen. War mein Mann denn so einzigartig?

Dann fiel mir eine Zuschrift ins Auge. Werte Dame darf ich mich Ihnen vorstellen. Ich bin Richter am Landgericht in Ihrer Nähe. Den ganzen Tag treffe ich Entscheidungen über das Schicksal von Menschen. Ich wäre froh, Entscheidungen über mein eigenes Schicksal in Ihre Hände legen zu dürfen. Wenn Sie so gnädig sind mich anzurufen freue ich mich sie einladen zu dürfen. Das angehängte Foto, ohne das Gesicht erkennen zu können, sprach mich sehr an. Mit seinen 50 Jahren hatte er eine gute Figur. Er sah aus, als ob er regelmäßig ins Fitnessstudio ging.

Ich wollte ihn zappeln lassen. Einige Tage später rief ich ihn an. Bring mir ein Geschenk mit, das unsere Beziehung wieder spiegeln soll. Ich muss dich daran erkennen. Ich ließ ihm keine Möglichkeit zuzustimmen oder abzusagen. In den nächsten Tagen war ich sehr nervös.

Wie lange hatte ich schon kein Date mehr. Ich wollte mich einfach überraschen Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen?. Ich betrat das Cafe bewusst erst eine Viertelstunde nach dem vereinbarten Termin. Ein hochgewachsener Mann, schlank, schon leicht ergrautes kurzes Haar, sehr gepflegt und gut gekleidet, mit einem dicken Rosenstrauß in der Hand.

Im Stillen musste ich grinsen. Als ich auf ihn zuging stand er galant auf. Er bot mir Platz an und schob einen kleinen Sessel zurecht. Ihr sollt das edelste in meinem Leben Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen?.

Die Dornen geben den Schmerz, den ich spüren möchte, wenn ich nicht euren Anforderungen entsprechen sollte. Ich habe 2 erwachsene Kinder, die bereits verheiratet sind. In meiner Ehe erwartete meine Frau dass ich alle Entscheidungen treffe.

Ich erklärte ihr meine Wünsche. Aber dazu war sie nicht bereit. Im Gegenteil, sie machte nichts mehr ohne meine Zustimmung, auch in sexuellen Bereich. Ich hielt diese Belastung einfach nicht mehr aus. Ich ging dann auch gelegentlich zu einer Domina um wenigstens für kurze Zeit alles weit von mir zu wissen.

Wenn ich dann nach Hause kam, wartete schon die nächste Angelegenheit auf mich. Als es mir zu viel wurde, habe ich mich von meiner Frau getrennt. Ich sehne mich danach alle Entscheidungen und mein Schicksal in Ihre Hände zu legen.

Du tust ohne Einschränkungen was ich von dir verlange. Wenn ich dich strafen will, tue ich es. Wenn ich dich benutzen will, tue ich es. Wenn ich verwöhnt werden will, tust du es. Jeder Widerspruch hat eine Strafe zur Folge.

Darf ich eine Bitte äußern. Es ist kein Problem, wenn eure Strafen bleibende Spuren hinterlassen, aber ich stehe beruflich in der Öffentlichkeit. Spuren dürfen nicht sichtbar sein. Auch möchte ich in der Öffentlichkeit, zumindest hier in der Nähe, nicht vorgeführt werden. Dein Job wird in keiner Weise beeinträchtigt.

Du wirst immer pünktlich deiner Arbeit nachgehen können Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen? keine Strafe wird sichtbar sein. Nachdem er bezahlt hatte, verließen wir das Cafe. Sag mir die Adresse, ich fahr dir nach. Er gab mir die Adresse und wir fuhren los. Seine Wohnung lag in einem teuren Vorort. Ein Parkplatz war schnell gefunden. Als ich die Wohnung betrat, war ich überrascht.

Die Einrichtung war sehr modern, ohne aufdringlich zu wirken. Alles war aufgeräumt und sauber. Ich werde mir mal zuerst deine Wohnung ansehen. Wenn du mich nicht enttäuscht, sehen wir weiter. Ich schlenderte durch alle Räume. Die Küche war für einen Junggesellen ausreichend.

Die Schränke waren aufgeräumt, der Kühlschrank und die Vorratsschränke gut bestückt. Es wunderte mich keine Fertiggerichte zu finden. Also kann er auch kochen. Im Wohnzimmer dominierte eine große Polsterlandschaft. Das weiße Leder hob sich gut von der weinroten Wand ab.

Alles war edel und mit Geschmack eingerichtet. Das Badezimmer verfügte über Wanne und Dusche. Das kleine Arbeitszimmer war eher spartanisch eingerichtet. Der Schreibtisch war gefüllt mit Akten. Er nahm seinen Beruf wohl sehr erst. Nun betrat ich das Schlafzimmer. Ein großes Eisenbett stand an der Wand. Im Einbauschrank war die Wäsche ordentlich gebügelt zusammen gelegt.

Ich öffnete eine Schublade nach der anderen.

Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen?

Hier fand ich Socken, Unterwäsche, Krawatten. Die unterste Schublade beherbergte einiges an Sexspielzeug. Ich fand Dildos, Plugs, Handschellen, Seile und einen Cockring. Schnell kam er zu mir und kniete sich wieder zu meinen Füßen. Es würde mich freuen, wenn ihr es mit mir zusammen benutzen würdet. Ich ließ es zu, dass mein Rock höher rutschte, was ihn nur noch nervöser machte.

Nackt blieb er mitten im Raum stehen. Langsam ging ich um ihn herum. Ich prüfte seine Muskeln, die Festigkeit seines Hinterns, seinen Schwanz und zuletzt seine Zähne. Er sollte sich wie auf einem Viehmarkt fühlen. Ich war zufrieden mit dem was ich sah. Aus der Schublade nahm ich den Cockring und stülpte ihn ihm über.

Seine Eier und sein schon halb steifer Schwanz wurden stramm abgeschnürt. Seine Hände kamen in die Handschellen auf dem Rücken. Ich merkte wie ihn schon diese Kleinigkeiten anmachten. Er fühlte sich wohl, sein leises stöhnen zeigte es eindeutig an. Ich legte mich genüsslich auf das breite Bett. Meinen Rock zog ich hoch, so dass er meine schlanken Beine und durch den transparenten Slip meine glatt rasierte Muschi sehen konnte.

Der Anblick machte ihn heiß. Sein Schwanz Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen? steil aufrecht und wippte auf und ab. Der Glanz in seinen Augen zeigte seine Lust deutlich an. Sein Anblick ließ mich auch nicht kalt. Mal sehen, ob du kleine Sau dazu in der Lage bist. Kniete sich vor das Bett. Seine Zunge begann mich durch den Slip zu verwöhnen.

Vorsichtig schob er mit den Zähnen den Slip zu Seite. Seine Zunge strich durch meine Schamlippen. Er leckte und saugte meinen Kitzler. Meine Geilheit stieg ins unermessliche. Seine Zunge teilte meine Lippen und drang langsam in mein Loch ein. Er begann mich mit seiner Zunge zu ficken. Ich kam zu einem gewaltigen Orgasmus und spritze ihm meinen ganzen Mösensaft in den Mund. Dankbar leckte er alles auf und seine Zunge tanzte weiter auf meinem Kitzler. Sein Schwanz stand dick und hart ab.

Langsam versenkte ich meine Muschi auf dem Pfahl. Tief drang er in mich ein.

Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen?

Ich begann ihn zu ficken und sein Schwanz steigerte meine Geilheit ins Unermessliche. Ich ritt ihn mal schnell mal langsam, so wie ich es brauchte. Es war deutlich zu sehen, wie schwer es ihm fiel nicht zu kommen. Ich wollte mich befriedigen und ihn gleichzeitig quälen.

Seinen Schwanz ließ ich wieder und wieder tief in meine Muschi stoßen, bis ich von meinem Orgasmus geschütteltmich auf seine Brust fallen ließ. Ich ließ ihn liegen und setzte mich in den Sessel, der am Fenster stand. Erst als er sich sichtbar beruhigt hatte stand ich auf und ging ins Bad.

Mit meinem Auto fuhr ich nach Hause. Auf meinem Sofa machte ich es mir gemütlich und ließ den Tag noch einmal in Gedanken an mir vorbei ziehen. War er der Mann den ich gesucht hatte? Er war gebildet, hatte einen fordernden Beruf, und devot genug um mir meine Wünsche zu erfüllen. In wie weit er bereit war, auf seine Wünsche zu verzichten, wird sich zeigen. Ich kam zu dem Schluss, er ist einen Versuch wert. Also entschied ich mich in das ausgebaute Dachzimmer zu gehen. Diese Räume hatte ich seit dem Tod meines Mannes nicht mehr betreten.

Langsam ging ich die Stufen nach oben, vor der Tür hielt ich inne. War es richtig diese Räume wieder zu nutzen? Allerdings dazu waren sie ja da. Puh, hier war alles eingestaubt. Da muss ich wohl erst mal sauber machen. Beherzt holte ich Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen? die Putzsachen und los ging es. Der Bock, der Spanische Reiter, das Kreuz, alles hatte eine dicke Staubschicht bekommen.

Ja, hier unter dem Dach war unser Spielzimmer eingerichtet. Wie viele genussvolle Stunden hatten wir hier verbracht. Wie oft hatte ich meinen Mann schreien und jammern hören. Manchmal hinderte ihn allerdings auch ein Knebel daran.

Jede seiner Strafen hat er ertragen. Wird es nun wieder so sein? Nachdem das Spielzimmer fertig war, nahm ich mir den anderen Raum vor. Dieser war viel kleiner, hatte kein Fenster und nur eine Holzpritsche. Ein stabiles Eisengitter teilte den kleinen Raum in eine winzige Zelle unter der Dachschräge. Kein Mann kann hier aufrecht stehen. Tage und Nächte hat mein Mann hier verbracht.

Er verlor jedes Gefühl für die Zeit. Die Eisenringe in unterschiedlichen Höhen machten es möglich zusätzlich unterschiedlich stramme Fesselungen vor zu nehmen.

Eine Heizung war nicht eingebaut. So war es hier im Sommer oft sehr heiß, dafür im Winter eiskalt. So ein Sklavenleben ist oft eben nicht einfach. Als auch dieser Raum sauber war, müsste ich mich noch um das Bad kümmern. Bad war vielleicht etwas Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen?

gesagt. Der kleine Raum war ganz mit Fliesen ausgekleidet. Im Boden war ein Abfluss. An der Wand hing noch immer der Schlauch. Der Eimer, als Toilettenersatz, war auch schnell gereinigt. Die Lederfesseln brauchten dringend Pflege. So nahm ich sie mit nach unten rief sie mit Lederfett ein und legte sie in eine leere Schublade an der Garderobe. Es war schon spät geworden als ich endlich ins Bett gehen konnte. Ich freute mich auf Morgen. Zweifel stiegen in mir auf.

War er mir ergeben und bereit mir zu dienen? War er bereit mein Lustsklave zu sein? Bei diesen Gedanken fühlte ich förmlich wieder seine Zunge auf meinem Kitzler tanzen. Glücklich und zufrieden schlief ich schließlich ein. Nach einem kleinen Frühstück machte ich mich fertig. Ich ging unter die Dusche und rasierte mich sorgfältig. Dann nahm ich die Kleidung aus dem Schrank, die mein Mann immer so an mir geliebt hatte.

Oje, die waren im Laufe der Zeit ganz schön tief nach unten gerutscht. Eine schwarze Seidenkorsage, die meine Brüste schön anhob und die Nippel frei ließ, ein dazu passender kurzer Rock, der kaum meine Pobacken bedeckte und die Overknee-Stiefel.

Diese Stiefel hatten gefährlich hohe und spitze Absätze. Dann schminkte ich mich sorgfältig und kämmte mein schulterlanges Haar zu einem strengen Knoten.

Ja, so wollte ich ihn empfangen. Pünktlich um 12 Uhr ging die Türklingel. Mein Herz machte einen Sprung vor Freude.

Sofort fiel er vor mir auf die Knie. Ich bin gekommen um Ihnen zu dienen. Bitte sagt mir was ich für euch tun kann. Deine angemessene Kleidung ist in der obersten Schublade. In der Schublade fand er die Lederfesseln, die er sich wie selbstverständlich um die Hand- und Fußgelenke schloss. Auch das Halsband mit Leine legte er sich um. Mit leicht gespreizten Beinen stand ich vor ihm. Alles was ich dir jetzt sage, werde ich nicht wiederholen.

Regel 2: Alles was ich von dir verlange wird sofort erledigt. Egal, ob es Hausarbeit, Kochen ist, oder ob ich dich als meinen Lustsklaven brauche. Das gilt auch dann, wenn ich dir sage du sollst andere Frauen oder Männer befriedigen.

Keine Angst niemand wird dich erkennen. Regel 3: Du hast nur einen Orgasmus, wenn ich es dir erlaube. Egal ob ich bei dir bin oder nicht. Dein Schwanz ist mein Eigentum und nur dazu da mir zu dienen.

Regel 4: Du hast mir immer zur Verfügung zu stehen. Du sagst mir deine Dienstzeiten. Solltest du länger im Büro zu tun haben, werde ich sofort informiert. Regel 5: Du wirst lernen in Schmerzen und Demut deine Erfüllung zu finden.

Solltest du gegen eine dieser Regeln verstoßen werde ich dich bestrafen. Art, Dauer und Strenge der Bestrafung liegt in meinem Ermessen. Als Stoppwort gebe ich dir das Wort Afrika. Wenn du es gebrauchst, kannst du sofort gehen und ich will dich nie wieder sehen. Wenn du Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen? gewisse Probezeit überstanden hast, wirst du einen Sklavenvertrag unterschreiben und hier einziehen. Wenn du den Vertrag unterschrieben hast gibt es kein Stoppwort mehr.

Im Gegenzug garantiere ich dir Diskretion. Auch werde ich dafür sorgen, dass dein Beruf in keinster Weise gestört wird. Wenn du, wenn auch nur in einem Punkt, nicht einverstanden bist, kannst du aufstehen und gehen. Sein Schwanz stand aufrecht und prall. Geh Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen?

koch mir einen Kaffee. Dort hörte ich ihn mit dem Geschirr werkeln. So schnell es meine Kaffeemaschine zuließ war er wieder da und servierte mir meinen gewünschten Kaffee.

Ich ließ ihn vor mir knien und meine Tasse halten. So bot ich ihm einen guten Blick auf meine glatte Muschi. Wie er da so vor mir kniete und seinen Schwanz in den Himmel reckte wurde auch ich ganz heiß.

Ich merkte wie mir der Saft in die Muschi schoss. Er sollte aber noch zappeln. Während er meine Tasse hielt streichelte ich meine prallen Titten. Gierig folgte sein Blick meinen Händen. Er sagte kein Wort, aber sein Schwanz sprach eine deutliche Sprache. Wie ich erwartet hatte machte er seinen Job Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen? gut. Zärtlich küsste er meine Brustwarzen, die schon hart abstanden. Ich hatte das Gefühl seine Zunge überall gleichzeitig zu spüren.

Er wagte es nicht seine Hände zu benutzen. Er machte mich so geil, dass ich auch erlaubte meine Muschi zu lecken. Seine Zunge reizte meinen Kitzler und verschwand in meinem Loch. Schnell schob ich ihn von mir weg. Er lag schon auf meinem Bett als ich das Schlafzimmer betrat. Seine Hände und Füße waren mir seinen Fesseln schnell ans Bett gebunden.

Hilflos lag er nun und musste sich dem hingeben, was ich mit ihm vorhatte. Ich stieg über ihn und drückte ihm meine Muschi ins Gesicht. Er wusste wie man eine Frau verwöhnt. Ich rutschte etwas höher und seine Zunge leckte meine Rosette. Vorsichtig drang seine Zungenspitze auch in meinen Hintereingang. Ich war einem mächtigen Orgasmus nahe und ließ ihn weiter lecken, bis es mit kam und ich ihm meinen Mösensaft ins Gesicht spritzte.

Gierig versuchte er alles aufzulecken. Doch ich hatte noch lange nicht genug.

Beste Erotikgeschichten & Sexgeschichten

Ich nahm mir seinen Schwanz und ritt auf ihm. Es machte mich an zu wissen, dass er gleich ohne Erlaubnis spritzen wird. Immer tiefer ließ ich seinen Schwanz in mein Loch stoßen. Mal langsam mal heftig ritt ich mich auf seinem Schwanz zum nächsten Orgasmus. Als auch er sich einem heftigen Orgasmus hingab, bekam er ein paar heftige Ohrfeigen.

Wer hat dir erlaubt einen Orgasmus zu haben. Leck deinen Sklavensamen aus mir heraus, aber schnell. Du hast mich beschmutzt, das wirst du büßen. Nachdem er seine Dienste erledigt hatte, band ich ihn wieder los. Er sollte mir ein Bad einlassen. Sofort fing er an seine Aufgaben zu erledigen. Er wählte eines meiner wohlriechenden Bade-Öle aus. Schließlich meldete er seine Aufgabe erledigt zu haben. Bezieh das Bett neu, dann kommst du zu mir.

Nach kurzer Zeit kam er zu mir und kniete sich neben die Wanne. Keinen Millimeter meiner Haut ließ er aus. Besonders intensiv widmete er sich meiner Muschi. Die zärtliche Fürsorge machte mich schon wieder an.

Aber ich hatte noch mehr mit ihm vor. Schließlich stand auch noch seine Strafe aus. Ich ließ mich von ihm in mein großes Badetuch hüllen und zärtlich trocknete er mich ab.

Sein verträumter Blick ging musternd über meinen Körper. Ihm gefiel was er sah. Mit ein paar Ohrfeigen holte ich ihn wieder in die Realität zurück. Kraft mich zu strafen und Liebreiz den ich hoffe verwöhnen zu dürfen. Ich nahm seine Leine und zog ihn damit auf alle Viere. So ließ ich ihn mir ins Schlafzimmer folgen. Meine Korsage und meine Stiefel waren schnell wieder angezogen.

An der Leine führte ich ihn die Treppe hinauf ins Dachgeschoss. Beim Eintreten sah ich ihm seine Überraschung an. Ich glaube, er hat nicht erwartet ein eingerichtetes Spielzimmer vorzufinden.

Streck deinen Arsch schön raus. Mal sehen was sich damit so anstellen lässt. Seine Fesseln waren schnell an den Beinen des Bocks befestigt. Zärtlich streichelte ich ihm den Hintern um dann sanft und auch mal fest zuzuschlagen. Still nahm er es hin. Dann holte ich aus dem Schrank das Paddel. Dies ließ ich auf dem Sklavenarsch tanzen. Trotz seiner guten Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen? hörte ich Stöhnen und leise Schreie. Das Paddel tauschte ich gegen eine Peitsche.

Hoffentlich kann ich noch so gut damit umgehen wie früher. Schließlich bin ich etwas aus der Übung. Ich stellte mich hinter ihn und zog die Peitsche längst über den Arsch. Einige der Peitschenenden trafen seinen Schwanz.

Rote Streifen zierten den Hintern meines Sklaven. Seine schon lauteren Schreie hielten mich nicht davon ab, wieder zuzuschlagen. Das Haus stet bewusst abseits vom Dorf, hier hört dich Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen?. Wenn du mir zu laut wirst kriegst du einen Knebel. Ich habe jede Strafe verdient die ihr mir zukommen lasst. Dankbar werde ich sie annehmen. Jede Strafe soll mich zu einem besseren Sklaven machen. Den Hintern zierten schließlich einige dicke Spuren. Die werden ihn auch noch morgen, wenn er am Richtertisch sitzt, an mich denken lassen.

Lächeln band ich ihn los. Dankbar und zufrieden kauerte er vor meinen Füßen. Er folgte mir wieder nach unten ins Wohnzimmer. Dann darfst du dich anziehen und gehen. Ich ließ ihn wie einen begossenen Pudel stehen. Ich hörte wie er die Fesseln wieder zurück in die Schublade legte sich anzog und die Tür ins Schloss fiel.

Auf dem Zettel standen seine Dienstzeiten. Darunter hatte er geschrieben: Madame, wenn es ihnen beliebt meine Dienst wieder zu benötigen, stehe ich selbstverständlich zu ihrer Verfügung. In Demut ihr Sklave Kilian. Heute 18 Uhr bei mir. Ich hatte ihm bewusst zappeln lassen. Sollte er doch glauben, das er meinen Ansprüchen nicht genügt hatte. Wie jeden Donnerstag war ich mit meinen Freundinnen verabredet.

Diesmal trafen wir uns bei mit. Pünktlich stand er vor meiner Tür. Liebevoll küsste er zur Begrüßung meine Füße und zog sich aus und sogleich seine Fesseln an. Ein Teller Schnittchen und Gemüse mit Dip ist angemessen. Für deine Diskretion habe ich diese Maske.

Die Maske war aus schwarzer Seide gefertigt. Die Augen und der Mund blieben frei. So war gewährleistet, dass keine meiner Freundinnen ihn erkennen konnte.

Am Hals wurde sie durch das Halsband gehalten. Gegen 19 Uhr kamen meine Gäste. Sie staunten nicht schlecht, als sie von meinem Sklaven demütig begrüßt wurden.

Wie immer verteilten wir uns im Wohnzimmer auf dem Sofa und den Sesseln. Witziges Geplauder erfüllte bald den Raum. Mein Hausdiener servierte den Imbiss und schenkte aufmerksam Getränke nach. Ist ja wie früher, Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen? ich mir den mal ausleihen? Sein Arsch und sein Schwanz wurde immer wieder von den Mädels geprüft.

Eine nahm ihn Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen? seiner Leine und zog ihn zu sich herunter. Sein Kopf verschwand unter ihrem Rock und ich merkte am Stöhnen meiner Freundin, dass mein Sklave seine Arbeit gut machte. Die Striemen vom letzten Wochenende waren noch nicht ganz verschwunden.

Davon ließen sich die Mädels anspornen, ihn immer wieder mit Schlägen anzuspornen. Jedes der Mädels wollte von ihm befriedigt werden. Bei allen machte er seine Arbeit sehr gut. Er muss dabei literweise Mösensaft geschluckt haben. Natürlich ließ auch ich mich von ihm verwöhnen. Ist die auch kurz vor dem Abschuss? Als ich ihm meinen Mösensaft in das Maul geschossen habe, spritzt auch er ab. Los leck deine Sauerei ab.

Als Strafe steckten sie ihm einen kleinen Plug in den Arsch. So gestopft musste er jetzt für uns tanzen. So wurde der Abend für uns alle, zumindest für uns Mädels, ein voller Erfolg. In der kleinen Zelle sollte er übernachten. Ich holte für seien Schwanz einen Käfig. Mit Lederriemen wurde er im Schritt und um die Hüften befestigt.

So hielt der Riemen auch den Plug an seinem Platz. Die Hand- und Fußfesseln befestigte ich stramm an den Wänden. Die Kette am Peniskäfig befestigte ich stramm an der Dachschräge. So war ein Bewegen für ihn unmöglich. Den am Käfig angebrachten Elektroimpuls regelte ich auf mittlere Stärke. So blieb sein Schwanz permanent gereizt, aber nicht genug um ihn zu erlösen. Ich wünschte ihm noch eine Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen?

Nacht und ging nach unten. Der Abend hatte mich voll befriedigt, meinen Sklaven wusste versorgt. So konnte ich beruhigt schlafen. Um 5 Uhr weckte ich ihn und befreite ihn von seinen Fesseln. Im Bad ließ ich ihn im Eimer sein Bedürfnis erledigen und duschte ihn mit dem Wasserschlauch ab. Er hatte schließlich noch für mich Frühstück zu machen, das Wohnzimmer und Schlafzimmer aufzuräumen und seinen Kackeimer zu reinigen.

In der Zwischenzeit ging ich duschen und machte mich für den Tag fertig. Nachdem er seine Arbeiten erledigt hatte frühstückte auch er, zog sich an und wir gingen jeder zur Arbeit. Heute Abend sollte er wieder zu mir kommen.

Nach dem Eintreten zog er sich sein Sklaven Outfit an. So stand er nun vor mir und erwartete meine Anweisungen. Der Bote wird gleich kommen. Deck schon mal den Tisch. Wenn du willst darfst du deine Maske anziehen. Mit ihre Einverständnis werde ich die Maske anziehen.

Er sah sehr erstaunt aus, von einem nackten maskierten Mann die Tür geöffnet zu bekommen. Schnell nahm er das Geld entgegen und stieg wieder in sein Auto. Als er gerade den Tisch abräumen wollte, schickte ich ihn ins Dachgeschoss. Dort sollte er mir die Spreizstange und den mittleren Plug holen. Schnell war er mit den gewünschten Utensilien wieder bei mir. Mit der Stange spreizte ich ihm die Beine so weit es ging.

Ich ließ ihn sich weit nach vorne beugen. Um es ihm leichter zu machen schmierte ich sein Loch mit reichlich Gleit-Gel ein und schob unaufhaltsam den Plug an seinen Platz. Sein schmerzhaftes Stöhnen überhörte ich dabei. Ein Klaps auf den gestopften Arsch zeigte an, dass ich mit meinem Werk zufrieden war.

So ließ ich ihn in die Küche gehen und aufräumen. Er hatte etwas Mühe seine Aufgabe in meiner engen Küche mit weit gespreizten Beinen zu erledigen, aber schließlich meldete er alles erledigt zu haben. Mir gefiel der Anblick wie er so bemüht war zu gehen.

Also ließ ich ihn mir einen Cappuccino machen. Er servierte ihn mir brav, ohne zu kleckern. In der letzten Wochen hatte ich diverse Hilfsmittel in der ganzen Wohnung verteilt, um immer bereit zu sein, meinen Sklaven zu quälen. So zog ich einen Kabelbinder auf der Sofaecke und schlang ihn um seine Schwanzwurzel.

Langsam zog ich den Binder immer fester. Sein Stöhnen zeigte mir seine Schmerzgrenze an, also noch 2 Rasten und für heute sollte es reichen. Man konnte deutlich sehen, wie sich das Blut in seinem prächtigen Schwanz staute. Er wurde sichtlich dicker und verfärbte sich. Der Anblick war einfach herrlich. Mit einem zweiten Binder schnürte ich seine Eier ab. Er sollte sich vor mir drehen.

Weit gespreizte Beine, ein gestopfter Arsch und einen dicken Schwanz. Ich denke, das werden wir jetzt öfter machen.

So schlug ich ihm mehrfach mit der Hand auf seinen stark gereizten Schwanz. Seine Geilheit war hart an der Grenze. Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen? sollte er mich lecken. Seine Geilheit ging auf direkten Weg von seinem Schwanz auf seine Zunge. Er war ungelogen ein begnadeter Lecker, aber so hatte er es noch nie gemacht. Er saugte an meinem Kitzler und leckte mir tief das Loch aus. Seine Zunge tanzte über meinen Damm und versank in meinem Poloch.

Auch hier tauchte seine Zunge tief ein. Immer wieder saugte und knabberte er meine Schamlippen und den Kitzler. Immer leckte er voller Gier meinen Mösensaft auf und seine Zunge fickte mich meinem nächsten Orgasmus entgegen.

Nachdem ich befriedigt war, nahm ich die Schere und löste die Binder an seinem Schwanz und seinen Eiern. Brav bedankte er sich für seinen Orgasmus. Er hatte wirklich schon viel gelernt. Wie selbstverständlich schluckte er sein eigenes Sperma. Ich befreite ihn auch von der Spreizstange. So durfte er zu meinen Füßen hocken und meine Beine massieren.

Er hatte alle seine Aufgaben ohne Beanstandungen erledigt. Zur Belohnung durfte er bei mir im Bett schlafen. Was es doch das erste Mal, seit wir uns kannten, dass ich ihm erlaubte bei mir zu übernachten. Wie Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen? genau aussehen sollte wusste er ja noch nicht. Ich hatte ihm den ganzen Abend noch nicht erlaubt auf die Toilette zu gehen. Um eine ruhige Nacht zu haben legte ich ihm einen Katheder.

Sofort leerte sich seine Blase. Er muss schon ziemlichen Druck gehabt haben. Dann verband ich seine Hand- und Fußfesseln miteinander und seine Leine kurz an das Fußende des Bettes. So lag er zusammen gekauert zu meinen Füßen.

Er konnte und Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen? sich auch nicht bewegen. Ich auf jeden Fall hatte einen guten und erholsamen Schlaf. Am Morgen befreite ich ihn, damit er mir ein Frühstück machen konnte. Mit seinem Urinbeutel in der Hand verschwand er in die Küche. Nach dem Duschen war auch mein Frühstück bereitet. Ich hatte nur für mich bestellt, also war auch nur für mich gedeckt.

Heute wollte ich mit im Einkaufen gehen. Also durfte er seine normale Kleidung anziehen. Auf Unterwäsche sollte er verzichten. In der Stadt suchten wir zuerst einen Sexshop auf. Gemeinsam sahen wir uns um. Der nette Verkäufer bot uns seine Hilfe an. Etwas womit ich ihn quälen kann. Er ist bereits an Dehnung seines Arschlochs gewohnt. Schmerzen kann er auch ertragen.

Kannst du mir was geeignetes für den da zeigen? Ich ließ es ihn sofort anprobieren. Sein Schwanz wurde fest zwischen die Beine gedrückt. Hinten war ein Schlitz zum Kacken. Oder man nutze das Geschirr um den Plug fest zu halten. Das Geschirr wurde mit einem Vorhängeschloss geschlossen. So war es nur mir möglich ihn wieder davon zu befreien. Als Zusatz gab es noch ein Batteriekästchen um einen Reizstrom anzubringen. Außerdem zeigte er mir noch einen Cockring mit verschiedenen Gewichten.

Dann könntest du die Gewichte gleich dort anbringen. Das werde ich entscheiden, wenn die rum ist. Weist du jemanden, der sowas macht? Ich wählte noch stramme Klemmen für die Brustwarzen. Auch hier konnte man Gewichte anhängen. Beides ließ ich ihn probieren. Beim Ansetzten der Klammern musste ich ihm helfen. Seine Angst vor den Schmerzen an diesen empfindlichen Stellen war zu groß. Warum zögerst du auch immer, es hilft dir ja doch nichts. Der Betrag war Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen?

ziemlich hoch. Ich brauchte auch nichts mehr zu sagen. Mein geschmückter Sklave kniete sich vor den Verkäufer und begann seine Hose zu öffnen. Das Ganze hatte ihn schon erregt, das war nicht zu übersehen. Mein Sklave nahm die Eichel in den Mund und leckte zärtlich den Kranz.

Seine flinke Zunge brachte den dicken, langen Schwanz sehr schnell zum Spritzen. Er hielt es im Mund und zeigte mir sein Erfolgserlebnis. Ich erlaubte ihm es zu schlucken. Er war gut gewesen und der Deal war perfekt. Ich kann auch noch einen Freund mitbringen.

Er nahm die Einkäufe und Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen? verabschiedeten uns. Als nächstes gingen wir in ein Bekleidungsgeschäft. Dort kaufte ich mir knappe Dessous und ein rotes Stretch-Kleid. Es schmiegte sich an wie eine zweite Haut. Eigentlich war es nur ein Schlauch der die Brüste bedeckte und so gerade über meine Pobacken ging.

Mein Sklave hatte schon einen gierigen Blick. Es machte ihn an mich so zu sehen. Auch hier fragte ich nach Rabatt. Die schon etwas ältere Verkäuferin schaute mich nur verlegen an, stimmte dann aber zu sich von meinem Sklaven lecken zu lassen.

Den Geräuschen aus der Umkleide nach Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen? urteilen, ist sie schon lange nicht mehr so gut geleckt worden. Der Rabatt war also auch geregelt. In der Zwischenzeit was es Mittag geworden. So gingen wir in ein kleines Restaurant. Ich bestellte für ihn mit. Ich merkte, ihm lag etwas auf der Seele. So forderte ich ihn auf mir zu sagen was ihn quält. Ich weis, ihr entscheidet über mich und meinen Körper.

Wenn es euch gefällt soll es auch geschehen. Aber ich habe Angst davor. Schließlich war genau das dein Wunsch Entscheidungen über dich und dein Leben abzugeben.

Also halt den Mund und warte ab, was ich entscheide. Geh zur Bedienung und sorge für einen ordentlichen Rabatt. Er muss sich sehr eindeutig ausgedrückt haben. Das junge Mädchen errötete und nickte. Beide verschwanden in Richtung der Toiletten.

Nach einiger Zeit kam die Bedienung zurück. Was machte er noch da? Dann kam eine weitere Frau zurück. Ihrem Lächeln konnte ich entnehmen, das ihr etwas sehr schönes Wiederfahren war. Sie ging zurück zu ihrem Tisch, tuschelte mit ihren Freundinnen, die auch aufstanden und sich beeilten zur Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen?

zu kommen. Es dauerte 4 Damen bis auch mein Sklave wieder an den Tisch zurück kam. Als ich die Bedienung bedient hatte, waren auch die anderen anwesenden Damen und noch kommenden so geil, dass ich diese auch noch bedienen musste. Schweigend nahm ich die Scheine und steckte sie ein. Ich ließ ihn bezahlen und wir fuhren nach Hause. Nach dem Eintreten zog mein Sklave seine Arbeitskleidung wieder an. Was bist du doch für eine billige Leck-Sau.

Du hast dich als Leck-Hure verkauft. Gefällt es dir dich für Geld anzubieten? Soll ich dich als Leck-Hure an den Straßenstrich stellen? So wollte ich etwas für eure teuren Einkäufe verdienen.

Ihr habt so viel Geld für mich ausgegeben, da wollte ich euch etwas zurück geben. Bitte verzeiht mir meine Eigenmächtigkeit. Ich verdiene dafür bestraft zu werden. Er versuchte zwar seine Schreie zu unterdrücken, was ihm aber nicht ganz gelang. Ich pumpte ihn weiter auf als sonst. Mit der Peitsche bestrafte ich ihn für seine Schreie. Sein Hintern bekam ein schönes Muster. So konnte ich meinen gesamten Ärger für sein heutiges Fehlverhalten los werden.

Das gerade gekaufte Geschirr quetsche seinen Schwanz ein und hielt den Plug an seiner Position. Der Reizstrom sollte ihn weiter quälen. Zwischen seinen Füßen befestigte ich noch eine etwa 50 cm lange Kette. Auch die Klammern kamen zum Einsatz. Hier hängte ich an jede Klammer 100 Gramm Gewichte an, Ich wollte erst mal langsam anfangen. So schickte ich ihn wieder nach unten seine Hausarbeit machen. Es war lustig zu sehen, wie er sich bemühte mit der kurzen Kette die Treppen herunter zu kommen, außerdem arbeite ja bei jedem Schritt der Plug in seinem Darm.

Man sah ihm seine Qualen an. Wie immer war er Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen? seine Arbeiten gut zu erledigen, aber heute konnte er mir einfach nichts recht machen. Meine Freundin vom Mädchenabend rief an. Sie fragte, ob sie sich mal meinen Sklaven für einen Abend ausleihen dürfte. Sie hatte ihm von unserem Mädchenabend erzählt. So ließ er fragen, ob mein Sklave meine Freundin lecken könnte, während er ihn in den Arsch fickt.

Aber ich hätte da eine andere Idee. Was hältst du von einem gemeinsamen Spiele-Abend? Dein Freund steht in erster Linie uns zu Diensten. Mein Sklave wird ihn in seine Aufgaben einweisen. Er hat ohne Diskussion zu tun was von ihm gefordert wird. Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen? ließ ich mich erst mal von meinem Sklaven lecken.

Erst am Abend rief mich Timo, der Freund meiner Freundin, an und bat mich um die Gnade eine Ausbildung zum Sklaven zu bekommen. Er bekam von mir die Anweisung, am Freitag pünktlich um 19 Uhr bei mir zu sein. Bis dahin durfte er seine Freundin nur lecken und mit der Hand ficken. Jeder Orgasmus war für ihn verboten.

Dies erklärte ich auch meiner Freundin, die mir versprach ihn bis an seine Grenzen zu fordern. Nachdem mein Sklave bereits seit 5 Stunden mit seinem Spezialslip herumlief, befreite ich ihn davon. Die Erleichterung war ihm anzusehen. Er war durch die dauerhafte Reizung so erregt, das eine kleine Wichsbewegung reichte und er spritzte im hohen Bogen seine Soße auf meinen Bauch. Er musste eben noch viel lernen.

Als er sein Soße aufleckte gingen meine Gedanken schon zum nächsten Wochenende. Diese Gedanken ließen mich ganz heiß werden und ich genoss es ausgiebig geleckt zu werden. Den Rest des Wochenendes ließ ich ihn ziemlich in Ruhe.

Er erledigte seine Dienste im Haushalt und bei ihr ohne Probleme. Wann immer ich es brauchte, ließ ich seine Zunge auf meinem Kitzler und meiner Muschi tanzen. Am nächsten Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen? war er wieder pünktlich um 18 Uhr zur Stelle. Ich ließ ihn das Spielzimmer vorbereiten. Ein zweiter Satz Fesseln legte er für den Novizen bereit.

Welche Strafen auf ihn warten und was ich erwarte. Mein Sklave öffnete die Tür und wies ihn sofort an sich auszuziehen und die bereit gelegten Fesseln anzuziehen. Dann führte er ihn an der kuren Leine zu mir und meldete, dass der neue Sklave eingetroffen ist.

Mit etwas Nachdruck sank er vor mir auf die Knie und liebkoste meine Füße. Dieses Wochenende soll dich in das Leben einführen.

Deine Herrin wird später nachkommen. Bis dahin Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen? du schon die wichtigsten Regeln Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen?. Mein Sklave wird dir zuerst einen Ring anlegen und dein Loch stopfen. Dann kommst du zurück und zeigst mir, ob du eine gute Leck-Sau bist. Hat mein Sklave einen zu großen Plug gewählt? Mit war es egal, mir war nur wichtig, dass meine Wünsche erfüllt wurden.

Nun kniete mein Novize vor meiner feuchten Muschi und begann sie zu lecken. Meine Freundin tat mir leid. Er verstand es überhaupt nicht eine Frau oral zu befriedigen. Ich zog meine Gerte hervor und feuerte ihn an, seine Dienste besser zu machen. Seine Zunge fuhr langsam durch meine Spalte. Mein Sklave öffnete und lies meine Freundin eintreten. Du Ärmste wirst von sowas Minderwertigem geleckt.

Mein Sklave musste seine Aufgabe zu Ende bringen. Gekonnt brachte er mich zum Höhepunkt. Wie kannst du es zulassen, dass er mit so einem Urwald um seinem Pimmel hier erscheint.

Das werden wir sofort ändern. Ich wollte ihn gänzlich nackt haben. Mit der Gerte trieb ich den Novizen an auf den Dachboden zu kommen. Erstaunt sah sich meine Freundin um. Mein Sklave band seine Hände weit gestreckt über seinem Kopf fest. Ein breiter Gurt über dem Bauch hielt ihn in Position.

Zwischen den Füßen befestigte er die Spreizstange und hängte die Füße mit einer Kette am Dachbalken auf. Jetzt sah ich, dass er den größten und längsten gewählt hatte. Hat mein kleiner Sklave eine sadistische Ader? Es schien im Spaß zu machen ihn zu quälen. Also gut, sollte er seinen Spaß haben, ich werde ihn alles selbst auch erleben lassen. Der Plug war mit einem braunen Schmier überzogen. Auch das wollte ich ändern. Mein Sklave machte seine Arbeit sehr zügig und gewissenhaft.

Kein noch so kleines Haar ließ er stehen. Dann kann er sich erleichtern und du kannst ihn dann abduschen. Ich merkte wie sie schon unruhig wurde. Mein Sklave holte die Utensilien für den Einlauf. Das Wassergefäß hatte er mit 2 Litern Wasser gefüllt. Langsam lief dem Novizen das Wasser in den Darm.

Es war schon zu sehen, wie sich sein Bauch begann zu wölben. Er stöhnte, ob vor Schmerz oder Geilheit, war mir egal. Erst als der letzte Tropfen in ihm verschwunden war, zog mein Sklave das Darmrohr raus um sofort den Plug einzusetzen. Nachdem er ihn befreit hatte ließ er ihn immer im Kreis über den Dachboden laufen. In der Zwischenzeit sollte mein Sklave meine Freundin befriedigen, die bereits so geil war, es sich aber vor den Sklaven nicht selbst machen wollte.

Dafür waren Sklaven ja auch schließlich da. Timo quälte sich mit seinem Wasserbauch. Die entstehenden Krämpfe ließen ihn immer wieder gekrümmt weiter gehen. Mit der Gerte musste ich ihn immer wieder antreiben weiter zu gehen. Aber auch seine Erlösung war schließlich fällig. Es war zu hören, wie sich der Kackeimer füllte. Er schien nicht auf das kalte Wasser aus dem Schlauch vorbereitet gewesen zu sein. Mein Sklave brachte ihn zurück und meldete ihn als sauer und gebrauchsfähig. Meine Freundin sollte nun lernen ihm Manieren beizubringen.

Sie meinte er wäre bestimmt gut Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen? zu demonstrieren was eine Strafe sein kann, um ihn zu helfen besser seine Aufgaben zu erledigen. So schnallte sie ihn ans Kreuz und zog ihm die Peitsche mehrmals kräftig über Rücken, Arsch und Schenkel. Seine Schreie wurden ihr schnell zu viel, also versorgte sie ihn mit einem Knebel. Ich sah dem Ganzen von meinem Sessel aus zu, meinen Sklaven zu meinen Füßen.

Der genoss es zärtlich von mir über Kopf und Rücken gestreichelt zu werden. Meine Freundin ließ die Peitsche tanzen. Nachdem sie ihn wieder los gebunden hatte sollte er sie erneut lecken.

Meine Freundin bestätigte mir, dass er seinen Job schon wesentlich besser machte. Was so eine Peitsche doch so alles bewirken kann. Manchen hilft sie auch beim Lernen. Meine Freundin gab sich glücklich ihrem Orgasmus hin. Das Zusehen hatte mich angemacht.

Ich wollte von dem dicken Schwanz meines Sklaven mal wieder gefickt werden. Also gab ich dem Novizen den Befehl meinem Sklaven den Schwanz gebrauchsfertig zu blasen. Gleichzeitig sollte mich mein Sklave lecken, um mich dann zu ficken. Mein Sklave schob ihm seinen prächtigen Schwanz bis tief in Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen?

Rachen und begann ihn zu ficken. Er genoss die Zunge des anderen Mannes auf seiner Eichel und seinem langen Schaft. Seine eigene Erregung übertrug er mit seiner schnellen Zunge auf mich. Meine Gier nach seinem Schwanz zeigte ich ihn nicht. Genoss es aber, als er ihn dick und prall in meine Muschi schob und mich mit festen Stößen gekonnt zum Orgasmus brachte. Ich erlaubte ihn nach meinem dritten Orgasmus in meine Muschi zu spritzen.

Leck das Sperma meines Sklaven auf. Ich merkte wie ihn eine Gänsehaut überzog. Er ekelte sich, traute sich aber nicht zu wiedersprechen. Wir versorgten unsere Sklaven in der kleinen Zelle und auf der Pritsche. Beide sollten sich nicht bewegen. Die Fesseln brachten wir stramm an. Dann gingen wir hinunter und kuschelten uns in mein breites Bett.

Noch lange lachten wir über unsere Sklaven und wie sie sich heute angestellt hatten. Wir tauschten noch Ideen aus, was wir morgen mit unseren Männern anstellen wollten und schliefen dann ein. Am nächsten Morgen befreiten wir unsere Sklaven. Timo sollte Frühstück machen, während wir uns von Kilian baden ließen.

Wir genossen es jede kleinste Stelle unserer Körper eingeseift zu bekommen. Zärtlich führte er den Schwamm über unsere Haut. Schließlich saßen wir beim Frühstück.

Meine Freundin und ich am Tisch, die Sklaven darunter. Gemeinsam sollten sie den Dachboden und die Wohnung reinigen und aufräumen. Um es ihnen nicht zu leicht zu machen bekam Timo sie Spreizstange zwischen die Füße und Kilian die kurze Kette.

Wir legten uns derweil auf meiner Terrassen in die Sonne. Die noch von meinem Mann gepflanzte Hecke umschloss das Grundstück mit einer Höhe von über 2 Metern. So konnten wir uns auch nackt hinlegen ohne Gefahr zu laufen von jemandem gesehen zu werden.

Zwischendurch ließen wir uns Getränke servieren. Unsicher bewegten sich unsere Sklaven im Garten. Schließlich meldeten beide, die Aufgabe erledigt zu haben. Mein Sklave hatte ein gewisses Funkeln in den Augen, der Novize konnte seine Angst nicht verbergen. Unsere Sklaven knieten demütig auf dem Boden, bereit ihre Strafen zu empfangen.

Zuerst schnüren wir ihnen die Schwänze und Hoden ab. Sie begann geil zu stöhnen, was wir mit festen Schlägen Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen? die gequälten Eier quittierten. Sklave binde den Novizen mit dem Gesicht zur Wand ans Kreuz.

Dich werde ich dann an den Ketten als Raumdecke aufspannen. Die Schwänze stehen dick und rot ab. Besonders wenn die Peitsche auf die prallen Schwänze traf war es um ihre Beherrschung geschehen. Mein Sklave zierte schließlich ein schönes Muster auf dem Rück und Arsch. Meine Freundin war noch unerfahren mit der Peitsche und der Gerte, so hatte Timo mehr zu leiden.

Aber auch er wird noch die nächsten Tage an diese Strafen denken. Schließlich befreiten wie sie wieder. Ergeben knieten sie zu unseren Füßen und bedankten sich artig für die zugedachten Strafen. Er wollte einen Arschfick erleben. Du fickst ihn den Arsch erst mit deinem Schwanz, dann mit dem Umschnall-Dildo. Abspritzen darfst du dann in seinem Maul. Tief nach er ihn in sein Maul. Er ließ seine Zunge tanzen. Schließlich schickte Kilian ihn auf den Bock. Die Beine band er ihm weit gespreizt fest.

Seinen dicken langen Schwanz setzte er an die Rosette an und schon ihn unaufhaltsam mit der ganzen Länge in den Darm. Mit festen tiefen Stößen fickte er den Arsch des Anderen. Ohne darauf Rücksicht zu nehmen stieß er immer wieder hart zu. Mein Sklave war so gereizt. Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen?

enge Darm machte ihn geil. Als es Angst hatte zu spritzen. Zog er sich zurück, schnallte sich den Dildo um, hier hatte er einen großen Aufsatz gewählt, und fickte den Anderen damit gnadenlos weiter.

Die Schmerzen machen ihn fertig. Er war einer Bewusstlosigkeit nahe. Einige Schlage auf den geschundene Arsch holten ihn zurück. Schließlich steckte er Timo seinen Schwanz in das Maul, fickte ihn auch da tief in den Hals bis er schließlich seine heiße Soße in den Rachen schoss. Vor meinen Füßen kniend meldete er die Aufgabe wie gewünscht erledigt zu haben. Ausgeruht hat er sich ja jetzt genug. Wir waren nachsichtig und entließen die Beiden um sich zu reinigen.

Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen? Freundin bedankte sich für die schöne Zeit. Sie hatte viel gelernt und wollte ihn weiter formen.

Wir verabredeten bei Gelegenheit mal wieder einen gemeinsamen Tag zu verbringen. Den Rest des Wochenendes verbrachte mein Sklave mit dem langen Plug im Arsch.

Ein Kollege hat mich zu seiner Feier eingeladen, er geht in den Ruhestand. Es wäre mir eine Ehre, wenn ihr die Güte hättet mich zu begleiten. Die Feier ist am Samstag um 18 Uhr im Hotel am Rathaus. In Demut euer Sklave Kilian. Wir trafen uns wie immer am Freitagabend bei mir. Nachdem er wie immer für uns gekocht hatte wollte ich mal wieder mit ihm spielen.

Im Dachzimmer versorgte ich ihn erst mal mit einem Plug den ich kräftig aufpumpte. Sein Arsch hatte sich Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen?

gut an die regelmäßige Dehnung gewöhnt und so konnte ich ordentlich pumpen. Dann band ich ihn mit dem Gesicht zur Wand an das Kreuz.

Die Zeichen des letzten Spiele-Abends waren längst verschwunden. Wenn du schön brav bist und ich keinen Laut von dir höre will ich dich belohnen.

Kein Laut kam über seine Lippen. Auch als die zur Gerte wechselte und seinen Arsch mit einem schöner Muster verschönte hielt er still.

Nachdem er das so brav ausgehalten hatte, spannte ich ihn auf den Bock. Sein gestriemter Arsch lag nun prall vor mir. Ich befreite ihn vom seinem Plug und fickte sein Loch mit dem Umschnall-Dildo. Ich wählte den größten Aufsatz den ich hatte. Mit 25 x 6 cm riss ich ihm förmlich den Arsch auf.

Mein Fick machte ihn geil. Die erlittenen Schmerzen und der Fick brachten ihn an den Rand des Wahnsinns. Er war es gewohnt, nichts ohne meine Erlaubnis zu tun, so wartete er brav bis ich ihm erlaubte zu spritzen. Das er, nach dem Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen? ihn befreit hatte, die Sauerei auflecken musste war klar. Ich stand vor ihm und sah ihm zu. Ich setzte mich auf die Liege und ließ ihn mich lecken.

Schließlich wollte ich auch was von dem Abend haben. Er leckte wie der Teufel. Immer wieder fickte er mich mit der Zunge. Schon zweimal Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen?

ich ihm meinen Mösensaft in den Mund gespritzt. Die kleine Leck-Sau verstand es einfach Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen? Frau mit der Zunge zu verwöhnen. Langsam schob er seinen dicken Schwanz in meine Fotze. Es war immer wieder ein Genuss von ihm gefickt zu werden. Angefeuert von Schlägen auf seien geschundenen Arsch fickte er mich in den siebten Himmel.

Es ließ es zu, dass er sein Sperma in mein Loch spritze, was er nur zu gerne ausleckte. Zum Schlafen brachte ich ihn wieder in seine Zelle. Ich verband seine Hände mit seinen Fußfesseln, so dass er zusammengekauert schlafen musste.

Lachend ging ich wieder nach unten. Sollte er doch glauben ich würde ihn vergessen. Am nächsten Tag holte ich ihn erst gegen Mittag aus seiner Zelle.

Es fiel ihm schwer sich an das plötzliche helle Licht zu gewöhnen. Ich ließ ihn auf seinen Kackeimer und duschte ihn dann gründlich mit dem kalten Wasserschlauch ab. An der Leine führte ich ihn nach unten. Ich ließ ihn noch das Mittagessen kochen, das wir gemeinsam verspeisten.

Von Kochen verstand er genau so viel wie davon eine Muschi zu lecken. Kurz gesagt, es schmeckte mal wieder herrlich. Den Piss-Beutel befestige ich an deinem Bein, dann wird niemand etwas merken. Ich holte alles was ich dazu brauchte und schnell war der Katheder gelegt und der Beutel mit einer speziellen Halterung am Bein befestigt.

Nun konnten wir uns beide für das Fest anziehen. Er wählte einen eleganten Smoking und ich ein rückenfreies langes Kleid. Durch seine Schlichtheit wirkte es sehr elegant.

Wir vereinbarten, dass ich auf der Party seine Freundin Dana bin, ansonsten er aber nichts ohne meine Zustimmung machen sollte. Wir fuhren los und erreichten die Feier pünktlich. Höflich öffnete er mir die Autotür und half mir beim aussteigen.

Ich wurde einigen seiner Kollegen vorgestellt. Schließlich standen wir mit seinem Kollegen Michael und seiner Frau Tamara zusammen.

Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen?

Wir plauderten über alles mögliche bis sich Michael abwendete und weg gehen wollte. Ein Räuspern seiner Frau und ein strenger Blick ließen ihn zurück kommen und er fragte seine Frau, darf ich mal zur Toilette. Hatten unsere Partner doch die gleiche Neigung. Schnell hatten wir gemeinsamen Gesprächsstoff. Wir setzten und in eine stille Ecke und plauderten über unsere Sklaven.

Als diese zurück kamen und sich zu uns setzten sollten, merkte man Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen? an, dass es ihnen schwer fiel. Am Ende der Party vereinbarten wir einen gemeinsamen Spiele-Abend mit unseren Sklaven. Tamara rief mich einige Tage später an und wir unterhielten uns ausgiebig über unsere Sklaven. Michael ging es genau wie meinem Kilian. Nach den ganzen Gerichtsfällen brauchte auch er einfach diese Auszeit außerhalb des Gerichts.

In den Jahren der Ehe hat sich diese dom-dev Beziehung entwickelt. Seit dem die Kinder aus dem Haus waren lebten die Beiden es so richtig aus. Sie waren auf einen abgelegenen Bauernhof gezogen. Die Gebäude waren U-förmig angeordnet. Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen? vierte Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen?

wurde durch ein großes Holz-Tor verschossen. So war der Innenhof nicht einsehbar. Also bestens für Outdoor Spiele geeignet. In der Scheune hatten die Beiden sich ein Studio eingerichtet. Michael hatte die meisten Geräte selbst gebaut.

Das Gespräch endete mit einer Einladung zu Tamara und Michael am nächsten Samstag. Freitag war mein Sklave wieder pünktlich zur Stelle. Ich wollte ihn heute schonen, morgen wird er bestimmt noch genug gequält.

Ich musste lächeln, wann ihn sehr verunsicherte. Aber er hatte in der Zwischenzeit gelernt mir zu vertrauen. Er durfte mich ausgiebig lecken ohne selbst Erlösung zu bekommen.

Die ganze Woche hatte ich seine Zunge vermisst. Der Gedanke ihn ganz in mein Haus zu nehmen um ihn täglich zur Verfügung zu haben wurde immer intensiver. Auch er schien mich vermisst zu haben. Seine Zunge bereitete mir große Freude mehrmals brachte er mich zum Orgasmus.

Er steckte seine Zunge tief in mein Loch und liebkoste auch meine Rosette. Er machte mich total fertig. Als ich genug hatte schickte ich ihn mir einen Drink machen. Er fand seine weitere Verwendung als Fußschemel. Er hockte auf allen Vieren vor mit und war zufrieden so für mein Wohlbefinden zu sorgen. Zum Schlafen schloss ich ihn auf dem Dachboden in seine Zelle.

Hier war es im Sommer so heiß, dass ich froh war wieder nach unten gehen zu können. Am nächsten Morgen fand ich in erschöpft und klitschnass geschwitzt auf seiner Pritsche vor. Das kalte Wasser der Sklavendusche weckten wieder seine Lebensgeister. So konnte er seinen Tagespflichten nachkommen. Ich will einen sauberen Sklaven vorführen. Hol alles für einen großen Einlauf 2 Liter Wasser mindestens. Ohne weitere Aufforderung kniete er sich hin und präsentierte mit seinen Arsch hoch auf gerichtet.

Ohne Gleit-Gel schob ich das Rohr weit in seinen Darm. Den Schlauch drehte ich voll auf. Schmerzhaft begann er zu stöhnen. Sein Bauch wölbte sich deutlich auf.

Nachdem der letzte Tropfen in seinem Arsch verschwunden Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen?, zog ich das Rohr heraus und verschloss ihn sofort mit einem dicken Plug. Du kannst ja auch dabei den Rasen mähen. Mein Garten ist von keiner Seite einsehbar. Eine hohe Hecke umschließt mein Grundstück. Aber ihm war er unangenehm. Mit Fesseln, Leine und gestopftem Arsch meinen Rasen zu mähen. Ein Sklavenleben ist ja auch nicht einfach. Ich wusste was ich von ihm verlangte, aber wenn keiner die Äste der Hecke auseinander biegt, ist sie blickdicht.

Ich wollte mich in der Zwischenzeit sonnen. Bei jedem Schritt quälten ihn das Wasser und der Plug. Wenn er sich bücken musste und den Korb am Rasenmäher auszuleeren, stöhnte er laut auf. Gelegentlich beugte er sich über den Mäher, nämlich immer dann wenn die Krämpfe in seinem Darm zu stark wurden. Schließlich war der Rasen fertig und mein Sklave durfte sich entleeren.

So schnell war er noch nie auf den Dachboden verschwunden. Gut das der Kackeimer groß genug war. In der Zwischenzeit zog ich mir das knappe Strech-Kleid über. Sandaletten mit gefährlich hohen Absätzen und mein Outfit war fertig. Schieb dir den Plug rein und zieh dein Spezialhöschen an. Wenn ich den Sitz kontrolliert habe, kannst du diese Tunika anziehen. Beeil dich wir fahren gleich los. Ich war zufrieden und schloss die Hose ab.

Er warf sich die Tunika über, befestigte noch die kleine Laufkette zwischen seinen Füßen. Seine Hände band ich ihm auf den Rücken, schob ihm einen Knebel in den Mund und zog ihm eine Maske über.

So brachte ich ihn zu meinem Auto und verstaute ihn im Kofferraum. Wir hatten nicht weit zu fahren. Schon nach knapp einer Stunde waren wir am Ziel. Ich hupte kurz und schon machte mir Michael das Tor auf. Er beeilte sich mir die Tür zu öffnen. Begrüßen konnte mich nicht, ein Knebel hinderte ihn am Reden. Ehrfürchtig verbeugte er sich und geleitete mich zum Haus. Was das bedeuten sollte wusste ich nicht, war aber bereit mich überraschen zu lassen. Wir stießen auf unsere neue Freundschaft an und wünschten uns einen angerenden Abend.

Als wir auf den Hof hinausgingen stand mein Sklave dort vor ein Pferdefuhrwerk gespannt. Michael hatte seinen Plug gegen einen mit langem Pferdeschwanz getauscht. Seine Hände steckten in Lederhandschuhen, die mit den Deichseln verbunden waren. Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen? verbanden seine Hände mit den Titten. Die Züge waren mit der Beißstande in seinem Maul verbunden.

Scheuklappen schränkten sein Gesichtsfeld ein. Tamara schwang die Peitsche uns ließ sie knapp neben Kilian auf den Boden knallen. Mit den Zügeln lenkte sie das Pferdefuhrwerk kreuz und quer über den Hof. Ein kräftiger Zug an den Zügeln deuteten meinem Sklaven zu stoppen. Es machte Spaß ihn so laufen zu lassen. Auch wenn es nötig war ihn immer wieder neu anzuspornen. Immer wenn ihm die Arme weh taten und er sie absenkte zog er sich selbst die Brustwarzen lang.

Schnell hob er die Arme wieder an. Schließlich bremste ich und hatte die Lust an diesem Spiel verloren. Michael bekam die Anweisung das Pferd wieder in den Stall zu bringen. Danach sollte er uns das Essen servieren. Michael erschien in einem Kleid, wie es Kellnerinnen tragen, auf seinem Kopf trug er ein Häubchen.

Aber das war wohl die Absicht. Das Tablett war um seinen Bauch geschnallt. Er hielt es mit einer Kette an seinen Brustringen in der Waage. Er verteilte die Teller, Besteck und Gläser um sofort wieder in die Küche zu verschwinden. Sofort kam Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen?

mit Schüsseln auf seinem Tablett zurück. In der Hand hielt er den Wein. Nachdem er uns eingeschenkt hatte stelle er Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen? Schüsseln auf den Tisch, wünschte guten Appetit und verschwand. Tamara und ich plauderten und genossen das hervorragende Essen. Auf ein Klingelzeichen erschien Michael wieder und räumte den Tisch ab. Komm wir gehen rüber in den Stall. Wenn er was zu essen brauch, dafür ist der Trog da. Hier hat Michael schon so manches Wochenende verbracht.

Unseren ersten Urlaub, seid die Kinder aus dem Haus sind, haben wir auch hier auf meinem Pferdehof verbracht. Ich habe Kontakt zu anderen Pferdebesitzern, mit Hengsten und Stuten. Manchmal treffen wir uns hier und lassen unsere Pferde laufen. Alle anwesenden Hengste mussten die Stute besamen. Heute läuft ein kleines Fohlen über seinen Hof. Das war nun etwas, was ich sehr abstoßend fand. Obwohl mir mein Sklave als Zugpferd vor dem Pferdefuhrwerk schon gefallen hatte.

Michael sollte Kilian holen und dann ins Studio kommen. Hier fand ich einige Sachen wieder die ich auch auf meinem Dachboden hatte. Beide Sklaven stellten sich in die Mitte des Raumes.

Wir verbanden ketten mit seinen Fußfesseln und Tamara zeigte mir welche Ketten, die von einem Dachbalken hingenich mit seinen Handfesseln verbinden sollte. Tamara drehte an einer Kurbel und die Ketten spannten sich.

Sie drehte weiter bis beide Männer ohne Kontakt zum Boden im Raum hingen. Hängen hier nackt mit Pferdeschwanz um Arsch und warten darauf von uns weiter gequält zu werden. Also erfüllen wir ihnen ihre Wünsche. Bedien dich, ich habe eine große Auswahl an Paddel, Gerten und Peitschen. Auch ich wollte mein Eigentum zieren. Hierzu nahm ich mir die Gerte. Sein Arsch bekam von mir ein schönes Muster. Ohne einen Laut von sich zu geben ertrugen beide ihre Strafen. Trotz, oder gerade wegen der Schmerzen wurde mein Kilian sehr erregt.

Sein Schwanz richtete sich auf. Ich glaube er bracht eine Stute. Mach ihn los, ich zeige dir Stute für Sklaven. Dort stand ein Gerät, ähnlich einem Bock. Steck deinen Hengstschwanz in das Loch. Ich nickte nur und er begann das Loch im Bock zu ficken. Er Abend ging zu Ende und mein Kilian fuhr uns nach Hause. Mir hat der Abend nicht besonders gefallen. Viele der Spiele waren nicht so nach meinem Geschmack. Ich lasse mich gerne von meinem Sklaven verwöhnen. Es ist auch schön ihn zu erniedrigen und zuzusehen, wie er meine, wenn auch abstrakten, Wünsche ohne zu zögern erledigt.

Aber ihn zu halten wie ein Tier, war nicht so mein Ding. Ich glaube, mein Sklave hat den Abend auch nicht genossen, ihn aber, weil ich es wünschte, mitgemacht. Weil er alles so brav erledigt hatte, durfte er mich zu Hause noch ausgiebig lecken.

Orgasmus gab ich mich zufrieden und er durfte zur Belohnung neben mir in meinem Bett schlafen, nur mit der Leine angebunden. Wir waren nun schon seit einem halben Jahr zusammen. Schon des Öfteren habe ich ihn an seine Grenzen gebracht, und auch darüber hinaus. Es war ein Glück für mich dich getroffen zu haben. Ein besonderes Glück, dass du mich als deinen Sklaven genommen hast. Ich liebe dich von ganzem Herzen.

Nur wenn ich bei dir bin, fühle ich mich zu Hause. Wenn es dir recht ist und ich den hohen Ansprüchen genüge, möchte ich den Sklavenvertrag unterschreiben. Mein Körper und Geist soll dir für immer gehören. Bitte Madame, nehmt mich ganz in euren Besitz. Geh, im Wohnzimmer in der Schublade liegt der fertige Vertrag. Lies ihn genau durch und bring ihn mir, wenn du ihn unterschrieben hast. Er verpflichtete meinen Sklaven in mein Haus einzuziehen. Ob er seine alte Wohnung verkaufte oder vermietete überließ ich ihm.

An seiner Kleiderordnung änderte sich nichts. Auch konnte ich ihn benutzen oder vermieten, wie es mir beliebte. Ich behielt mir vor ihn tätowieren oder piercen zu lassen.

Sein Gehalt ging dann auch auf mein Konto. Es dauerte nicht lange und mein Sklave überreichte mir den unterschriebenen Vertrag. Bereits am nächsten Tag gab er eine Anzeige auf, in der er seine Wohnung verkaufte. Die Einrichtung übergab er der Caritas. Ein freies Zimmer richteten wir zu seinem Arbeitszimmer ein. Sein Job durfte ja nicht leiden. Seinen bequemen Bürostuhl hatten wir auch der Caritas geschenkt. Dafür Warum ist es gefährlich sich Piercen zu lassen? er einen harten Metallstuhl in dem ein Plug eingebaut war.

Schließlich sollte ihm das Arbeiten Freude bereiten. Anfänglich hatte er noch Probleme sich mit einem Plug im Arsch auf seine Arbeit zu konzentrieren, aber auch hier hilft nur üben, üben, üben.

Schon bald hatte er sich an seinen Bürostuhl gewöhnt. Der Nebeneffekt war, sein Arsch war immer gut geweitet um ihm, wenn ich die Lust dazu verspürte den Strapon oder meine Hand in den Arsch zu schieben.

Er sorgte selbst dafür das sein Darm stets sauber war. Nach der Arbeit leckte er den Plug sauber. Meine Freundin war häufig mit ihrem Sklaven Timo bei mir zu Besuch. Die Erziehung war bereits gut fortgeschritten.

Gehorsam leckte er Muschis und auch den Schwanz meines Sklaven. Beim letzten Mädchenabend waren beide Sklaven voll beschäftigt uns zu befriedigen. Durch Zufall fand ich die Telefonnummer des Verkäufers im Sexshop wieder.

Ich rief ihn an und lud ihn, mit seinem Freund ein. Am nächsten Samstag sollten beide kommen. Kilian bekam die Aufgabe das Schlafzimmer für Gäste vorzubereiten. Auch sollte er seinen Bürostuhl dazu stellen. Er stellte Getränke und einen kleinen Imbiss bereit. Meine Gäste waren pünktlich und ließen sich nur zu gerne von meinem Sklaven helfen die Kleidung abzulegen. Kilian servierte den Imbiss und reichte Getränke. Die Jungs waren gutgebaut und schon sehr geil.

Ihre Schwänze standen steif ab. Dieser Anblick ließ mich nicht kalt. Wie ich sehe, wollt ihr auch mehr. Du wirst mich erst mal lecken. Die Jungs schlossen seine Handfesseln auf dem Rücken. So kniete er vor mir und seine Zunge tanzte auf meiner Klit und er saugte an meinen Schamlippen. Zu zu sehen, wie mich mein Sklave aufgeilt, ließ die Jungs nicht untätig.

Jeder saugte an meinen Titten. Es war so geil von 3 Männern gleichzeitig verwöhnt zu werden. Tief saugte er an den Steifen, leckte über die Eichel und lutschte an den Eiern. Einer der Jungs verwöhnte weiter meine Muschi. Auch den zweiten Schwanz leckte und saugte Kilian zu bester Standkraft.

Beide waren fick-bereit und ich gierig nach den harten Schwänzen. Ihr beide fickte mir die Muschi und den Darm, ihr spritzt euren Saft meinem Sklaven in den Hals oder ins Gesicht. Ich genoss es mal wieder richtig heiße Prügel in meinem Loch zu spüren. Wir stöhnten alle laut als sie mich im Sandwich fickten. Mein Ficker zog seinen Schwanz aus meinem Poloch ging zu Kilian und steckte ihm den Prügel tief in den Hals.

Noch ein oder zwei Fick-Stöße und die ganze Sahne lief ihn den Rachen runter. Deine Herrin brauch noch mehr. Kilian musste die nächste Portion schlucken und leckte auch den zweiten wieder einsatzbereit. Meine Hengste ließen mich nicht zur Ruhe kommen. Sie fickten mich wie wild und ich genoss es. Nachdem Kilian auch die zweiten Portionen Sperma bekommen hatte, diesmal mitten ins Gesicht und in die Haare, legten wir eine Pause ein. Mein Sklave durfte meine Muschi und mein Poloch sauber lecken.

Dann ließen wir uns Getränke bringen. Nach der nächsten verfickten Runde ließen sich die Jungs von Kilian waschen und wieder in die Kleidung helfen. Wir verabschiedeten uns und es sollte nicht das letzte mal sein, das solch ein Abend stattfand. Ich merkte, dass mein Sklave eifersüchtig war. Ein Gefühl das ich ihm nicht erlauben wollte.

So bin ich schon lange nicht mehr geflickt worden. Hat es dir auch gefallen? Es hat mir gefallen euch glücklich zu sehen. Spreize dein Arschloch dann schieb ich dir meine Hand rein. Mit reichlich Gleit-Gel schon ich ihm meine ganze Hand in den Arsch und fickte ihn. Sein geiles Stöhnen ließ mich hart zu stoßen. Zur Belohnung durfte er auch spritzen. Ich bin euer Sklave und es nicht wert von euch so befriedigt zu werden.

Jetzt lebt mein Sklave schon seit zwei Jahren bei mir und wir sind beide glücklich. Ich habe ihn zum perfekten Diener erzogen. Es ist ihm erlaubt mich oral zu befriedigen. Wenn ich gefickt werden will, lade ich mir meine Hengste ein. Sicherlich hat es mich viel Arbeit gekostet ihn zu meinem demütigen Sklaven zu machen.

Vor einem Jahr habe ich ihm ein besonderes Geschenk zum Geburtstag gemacht. Na ja, auch ein bisschen zu meinem Vergnügen. Ich hatte ihm aufgetragen zu seinem Geburtstag 1 Woche Urlaub zu nehmen.

Damit wir richtig feiern konnten, war die offizielle Version. Ich merke schon einige Tage vor seinem Geburtstag, dass er sehr aufgeregt war. Schließlich wusste er nicht, wie mein Geschenk aussehen sollte. Aber eine Woche frei ließ ihn nichts Gutes ahnen. Pünktlich um 9 Uhr standen wir im Piercing-Studio einer meiner Hengste. Mein Sklave sollte nun endlich seine Ringe bekommen. Auf einem Gynstuhl musste er Platz nehmen. Sein Halsband wurde fest mit der Kopfstütze verbunden.

Seine weit gespreizten Arme fixierten wir mit breiten Lederriemen, wie auch seine Beine. Zwei weitere breite Ledergurte hielten seinen Körper fest auf dem Stuhl. Es war ihm nicht möglich auch noch die kleinste Bewegung zu machen. Zuerst waren seine Brustwarzen dran. Hier ließ ich jeweils einen goldenen Ring einsetzen.

Durch die örtliche Betäubung verspürte mein Sklave keine Schmerzen. Ich wollte es schließlich auch nicht übertreiben. Dann bekam er noch einen goldenen, etwas größeren Ring in seinen Bauchnabel. Warum sollte es nur Frauen vergönnt sein ihren Bauchnabel zu schmücken.

Nachdem er auch dieses Piercing gut überstanden hatte, kamen wir zum Höhepunkt. Ein goldener Ring ließ ich ihm noch in seine Eichel setzten. Nachdem alle Wunden gut versorgt waren durfte sich mein Sklave im Spiegel betrachten. Viel Begeisterung war nicht in seinem Gesicht zu sehen.

Egal, mir gefiel es und ich wusste auch, wie ich ihm seinen neuen Schmuck noch schmackhaft machen wollte. Einen Teil der Rechnung durfte er noch als Blassklave abarbeiten. Mein Bekannter ließ sich den Schwanz schön hart blasen um ihm dann tief den Rachen zu ficken. Ich sah zu wie mein Kilian Mühe hatte alles zu schlucken, was er in den Hals geschossen bekam.

Contact us

Find us at the office

Cudd- Lehnert street no. 7, 84569 New Delhi, India

Give us a ring

Esly Garzone
+76 910 442 603
Mon - Fri, 10:00-16:00

Contact us