Question: Was zählt zur Integration?

Bei der Integration von Zugewanderten (Migranten) handelt es sich um den Prozess der sozialen Eingliederung zugewanderter bzw. ... Zentrale Aspekte der sozialen Integration sind vor allem Sprache, Bildung, Arbeitsmarkt, Partizipation, Werte und Identifikation innerhalb des Ziellandes.

Was versteht man unter dem Begriff Integration?

Das Wort Integration kommt aus dem Lateinischen und bedeutet so viel wie Wiederherstellung eines Ganzen. ... In unserem Alltag sprechen wir oft von Integration, wenn es um Menschen geht, die aus anderen Ländern nach Deutschland gekommen sind oder deren Eltern oder Großeltern in einem anderen Land geboren sind.

Wie wird Integration gefördert?

Folgende Maßnahmen können gefördert werden: Integrationsbezogene Bildungs- und Beratungsmaßnahmen. Studien im Sinne einer Grundlagenbeschaffung für Expert/Innenarbeit. Sonstige Maßnahmen, die einer direkten und nachhaltigen Integration von Menschen mit Migrationsgeschichte dienen.

Was ist Integration in Deutschland?

Ziel von Integration ist es, alle Menschen, die dauerhaft und rechtmäßig in unserem Land leben, in die Gesellschaft einzubeziehen. Dabei betrifft Integration uns alle - Alteingesessene ebenso wie Zugewanderte.

Was bedeutet Assimilation einfach erklärt?

02.06.2015 - Mit dem Begriff Assimilation bezeichnet man unterschiedliche Vorgänge. Meist meint er einen Prozess, bei dem sich Menschen an eine neue Umgebung angleichen, ihre alte Identität zum Teil oder komplett aufgeben und sich vollständig an eine neue Gesellschaft anpassen.

Was bedeutet Inklusion einfach erklärt?

Inklusion bedeutet, dass jeder Mensch ganz natürlich dazu gehört. Egal wie du aussiehst, welche Sprache du sprichst oder ob du eine Behinderung hast. ... Zum Beispiel: Kinder mit und ohne Behinderung lernen zusammen in der Schule.

Was ist Integration und Migration?

Zu den verwandten Begrifflichkeiten gehören soziale Integration und sozialer Zusammenhalt. Soziale Integration bezieht sich auf die Eingliederung von Migrantinnen und Migranten und die vollständige wirtschaftliche, soziale, kulturelle und politische Beteiligung in den aufnehmenden Gemeinschaften.

Was ist Integration Duden?

Substantiv, feminin – 1. Einbeziehung, Eingliederung in ein größeres … 2.

Welche Faktoren behindern Integration?

Probleme der IntegrationSchulbildung. ... Ursachen für den geringen Schulerfolg. ... Berufsausbildung. ... Die schlechteren Chancen auf einen Ausbildungsplatz. ... Die Benachteiligung auf dem Arbeitsmarkt. ... Probleme des Qualifikationstransfers. ... Erhöhtes Armutsrisiko. ... Erfolge und Schwierigkeiten der sozialen Integration.31 May 2012

Was erleichtert die Integration von Zuwanderern?

Zugang zu Ausbildung und Arbeit erleichtern Beide Gesetze fördern einerseits die Integration der Menschen in die Gesellschaft und den Arbeitsmarkt und verpflichten sie andererseits zu eigenen Integrationsbemühungen („fördern und fordern“).

Was versteht man unter soziale Integration?

Allgemein lässt sich soziale Integration wie folgt definieren: „Durch die Zuweisung von Positionen und Funktionen in einem sozialen Gebilde sollen dessen Elemente aufeinanderbezogen, funktional aufeinander angewiesen sein und sich damit zu einem Ganzen konstituieren“ (vgl. Reinholdt 2000, 300).

Was bedeutet Integration nicht?

Dabei bedeutet Integration nicht, dass sich eine Person oder Gruppe assimilieren muss und ihre kulturelle Herkunft und Identität, die sich z.B. durch Sprache, Religion oder Traditionen ausdrückt, aufgibt.

Was bedeutet Assimilation auf Deutsch?

Der Begriff kommt aus dem Lateinischen („assimilare“ heißt „ähnlich machen“). Eine Assimilation ist also eine „Angleichung“ oder „Anpassung“.

Was ist Assimilation Geschichte?

In der Soziologie bezeichnet der Begriff „Assimilation“ ein Ähnlich-Werden aufgrund von Angleichungs- und Anpassungsprozessen. Genauer betrachtet geht es um Angleichungsprozesse eines Individuums oder einer Gruppe an die soziale Umgebung durch die Übernahme herrschender Verhaltensweisen und Einstellungen.

Was verstehen Sie unter Migration?

Als Migration wird eine auf Dauer angelegte räumliche Veränderung des Lebensmittelpunktes einer oder mehrerer Personen verstanden. Migration, die über Landesgrenzen hinweg erfolgt, wird als internationale Migration bezeichnet.

Wo ist der Unterschied zwischen Migration und Integration?

Der Prozess, durch den Migrantinnen und Migranten sowohl als Einzelpersonen als auch als Gruppen in die Gesellschaft aufgenommen werden.... [Integration] bezieht sich auf einen beiderseitigen Anpassungsprozess von Migranten und aufnehmenden Gesellschaften....

Was ist das Adjektiv von Integration?

mit Adjektiv: wirtschaftliche Integration. mit Verb: die Integration erleichtern, die Integration erschweren, die Integration fördern, die Integration voranbringen.

Migration, also die räumliche Verlegung des Lebensmittel­punkts eines Menschen, ist ein zentrales Thema der Gesellschaft. Daten zur internationalen Migration, das heißt der Verlegung des Wohnorts über Staatsgrenzen hinweg, nehmen in den Bevölkerungs­statistiken einen wichtigen Platz ein. Parallel zur Zuwanderung Immigration gibt es gleichzeitig auch immer Abwanderung Emigration.

Und neben internationalen Migrations­bewegungen gibt es auch die sogenannten Binnen­migrations­bewegungen, bei denen der Lebensmittelpunkt innerhalb eines Staates zum Beispiel über eine Kreisgrenze verlegt wird.

Neben Personen, die sich in einem Einwanderungs­prozess nach Deutschland befinden, gibt es auch Menschen, die nicht selbst, aber deren Eltern zugewandert sind. Insgesamt umfasst die Bevölkerung mit Migrations­hintergrund alle Personen, die entweder selbst nicht mit deutscher Staatsan­gehörigkeit geboren sind oder bei denen mindestens ein Elternteil Was zählt zur Integration? mit deutscher Staatsan­gehörigkeit geboren ist. Diese Personengruppe umfasst rund ein Viertel der Bevölkerung Deutschlands.

Hierzu gehören Ausländer­innen und Ausländer, Spät- Aussiedler­innen und Aussiedler, Eingebürgerte, Personen, die die deutsche Staats­angehörigkeit durch Adoption erhalten haben sowie die mit deutscher Staats­angehörigkeit geborenen Kinder dieser vier Gruppen. Die Gründe, den Was zählt zur Integration? des Lebensmittel­punkts zu wechseln, sind vielfältig. Neben der Migration aus beruflichen, familiären und Bildungs­zwecken ist die Flucht vor angedrohter oder erlebter Verfolgung und Gewalt Schutzsuchende Was zählt zur Integration?

verbreitetes Motiv. Demografische Daten zu Ausländer­innen und Ausländern im Verhältnis zur deutschen Bevölkerung, insbesondere der Ausländeranteil, sind den Ergebnissen der Bevölkerungs­fortschreibung zu entnehmen. Informationen zu den jährlichen Einbürger­ungen enthält die Einbürgerungs­statistik. Wie heterogen die Struktur der Bevölkerung mit Migrations­hintergrund ist, wo die Integration strukturell gelingt und wo es noch Nachholbedarf gibt, beschreibt in einem Textbeitrag das des Datenreport 2021 auf Basis der Ergebnisse des Mikrozensus.

Die Lebens­situation von Migrantinnen und Migranten in Deutschland beleuchtet zusätzlich auf Basis des Soziooeko­nomischen Panels. Juni 2022 20 % mehr Einbürgerungen im Jahr 2021 Im Jahr 2021 wurden rund 131 600 Ausländerinnen und Ausländer in Deutschland eingebürgert. Wie das Statistische Bundesamt Destatis Was zählt zur Integration?, fanden damit rund 21 700 oder 20 % mehr Einbürgerungen statt als im Vorjahr.

Dieser Anstieg ist gut zur Hälfte auf die hohe Zahl an Einbürgerungen von Syrerinnen und Syrern zurückzuführen. Im Jahr 2021 wurden 19 100 syrische Staatsangehörige eingebürgert, das waren fast dreimal so viele wie noch im Jahr 2020.

Was bedeutet Integration?

Neben Syrerinnen und Syrern ließen sich Was zählt zur Integration? häufigsten türkische 12 200rumänische 6 900polnische 5 500 und italienische 5 000 Staatsangehörige einbürgern. Insgesamt wurden Menschen mit 173 unterschiedlichen Staatsangehörigkeiten in Deutschland eingebürgert. Erster Nowcast der Ergebnisse der Ausländerstatistik und der Statistik der Schutzsuchenden zum 31. Sie finden diese Was zählt zur Integration? in den Tabellen und Aussagen zu potentiellen, für die Interpretation relevanten Sondereffekten sind damit jedoch noch nicht möglich.

Die vollständigen Ergebnisse der Statistik der ausländischen Bevölkerung veröffentlichen wir bis Mitte April und die Ergebnisse für die Statistik zu Schutzsuchenden bis Mitte Juli.

Mit dem Nowcast veröffentlichen wir erste Zahlen nach dem Prinzip einer größtmöglichen Aktualität. Um den Migrations­hintergrund von in Deutschland mit deutscher Staats­angehörigkeit Geborenen zu bestimmen, werden Informationen zu den Eltern verwendet zum Beispiel Geburtsland.

Migrations­hintergrund im engeren Sinn bedeutet, dass nur die Informationen über die Eltern verwendet werden, die auch im gleichen Haushalt mit der befragten Person leben. Die Informationen zu den nicht mehr im selben Haushalt lebenden Eltern liegen in den Jahren 2005, 2009, 2013 sowie ab 2017 jährlich vor.

Nur in diesen Jahren kann der Migrations­hintergrund im weiteren Sinn ermittelt werden, für den alle Informationen über die Eltern genutzt werden.

Gehören Vertriebene zur Bevölkerung mit Migrationshintergrund? Bei kleineren Herkunftsgruppen unterschreiten die Zahlen in den Tabellen häufig die Grenze von hochgerechnet 5 000 Personen beziehungsweise ab 2020 die Grenze von weniger als 70 Fällen und können daher aus Datenqualitätsgründen nicht mehr ausgewiesen werden.

Daher beschränken sich die grundsätzlich auf die größeren Herkunftsgruppen, in denen in der Regel mehr als 100 000 Menschen ihre Wurzeln haben.

Unter welchem Herkunftsland werden in Deutschland geborene Kinder mit in unterschiedlichen Ländern geborenen Eltern ausgewiesen? Bei Personen, die in Deutschland geboren sind, wird der Geburtsstaat der Eltern für die Zuordnung herangezogen.

Wo finde ich Daten Was zählt zur Integration? Personen mit Migrations­hintergrund für Kreise Städte oder Gemeinden? Für regionale Auswertungen unterhalb der Bundesebene sind die Statistischen Landesämter zuständig. Entsprechende Daten stehen auf den Webseiten der jeweiligen zum Download bereit oder sind dort auf Anfrage Was zählt zur Integration?. Warum liegen vor 2011 keine Daten zur Bevölkerung mit Migrationshintergrund in den einzelnen neuen Ländern vor?

Aufgrund der sehr geringen Zahl von Menschen mit Migrationshintergrund in den neuen Ländern wurde in den Jahren vor 2011 auf die Veröffentlichung dieser Daten verzichtet, da die Ergebnisse als zu unsicher eingestuft wurden. Mit dem Vorliegen der Ergebnisse des Zensus 2011 war eine zuverlässige Hochrechnung der Daten auch für die neuen Länder möglich.

Wo finde ich Daten zur beruflichen Tätigkeit beziehungsweise Integration von Personen mit Migrationshintergrund? In Form von Sonderauswertungen lassen sich auch Daten zur aktuell ausgeübten Tätigkeit nach der Gliederung der Klassifikation der Berufe auswerten.

Wo finde ich Daten zur Wohnsituation von Personen mit Migrationshintergrund? Daten zur Wohnsituation erfasst das Zusatzprogramm des Mikrozensus alle vier Jahre. Zuletzt war dies im Berichtsjahr 2018. Enthält der Mikrozensus auch Angaben über Asylbewerberinnen und Asylbewerber? In der Stichprobe des Mikrozensus sind auch Gemeinschaftsunterkünfte enthalten. Darunter fallen prinzipiell auch Asylbewerberheime und Erstaufnahmeeinrichtungen. Allerdings werden im Mikrozensus für die Bevölkerung in Gemeinschaftsunterkünften nur sehr wenige Merkmale erhoben.

Angaben zur Identifizierung von Asylsuchenden und Menschen mit Migrationshintergrund gehören seit dem Berichtsjahr 2017 aufgrund einer Änderung des Mikrozensus-Gesetzes nicht mehr dazu. Deshalb lässt sich nicht ermitteln, wie viele der Personen in Gemeinschaftsunterkünften einen Migrationshintergrund haben und wie viele Asylbewerberinnen und Asylbewerber es unter ihnen gibt. Darüber hinaus ist zu vermuten, dass die Gemeinschaftsunterkünfte in der Stichprobe unterrepräsentiert sind.

Integration von Zugewanderten

Bei Erstaufnahmeeinrichtungen besteht das Problem, dass sich diese zum Teil nicht in Wohngebäuden befinden, sondern beispielsweise in ungenutzten Kasernen, Baumärkten oder Turnhallen. In diesen Fällen sind die Erstaufnahmeeinrichtungen nicht Teil der Mikrozensus-Stichprobe. Die Statistik über Schutzsuchende bildet die juristische bzw. Der Mikrozensus hingegen fragt die persönliche Perspektive ab. Bei einem multikausalen Phänomen wie humanitärer Zuwanderung, ist es aus persönlicher Perspektive beispielweise schwierig zu bewerten, ob bei Familiennachzug zu einem in Deutschland lebenden Schutzsuchenden familiäre oder humanitäre Gründe im Vordergrund standen.

Darüber hinaus ist der aufenthaltsrechtliche Status über die Zeit veränderlich. Beispielsweise können Zugewanderte, die vor längerer Zeit aus humanitären Gründen nach Deutschland kamen, mittlerweile einen anderen Aufenthaltsstatus oder die deutsche Staatsangehörigkeit erworben haben.

Im Was zählt zur Integration? Befragte können rückblickend oder situativ ihr Zuzugsmotiv unterschiedlich bewerten. Zudem können Effekte der sozialen Erwünschtheit die Antwort beeinflussen.

Wieso weichen die Daten zu Doppel­staatlern aus dem Mikrozensus von denen des Zensus 2011 ab? Der Mikro­zensus und der Zensus ermitteln deutlich abweichende Zahlen an Doppel­staatlern.

Die Angaben zu weiteren Staats­angehörigkeiten sind jedoch nicht immer auf dem aktuellen Stand. Es ist daher davon auszugehen, dass die Zahlen zu den Doppelstaatlern im Zensus überhöht sind. Im Mikrozensus geben die Personen über ihre Staats­angehörigkeiten selbst Auskunft. Es ist zu vermuten, dass die gemachten Angaben zu zusätzlichen ausländischen Staats­angehörigkeiten nicht immer korrekt sind. Denkbare Gründe sind, dass die Befragten die zusätzliche Staats­angehörigkeit vergessen oder fälschlicher­weise annehmen, dass sie ihre ausländische Staats­angehörigkeit bei der Einbürgerung verloren haben.

Was zählt zur Integration? Zahlen zu den Doppel­staatlern sind im Mikrozensus daher wahrscheinlich zu gering. Es ist daher davon auszugehen, dass die korrekte Anzahl an Doppel­staatlern zwischen den Zahlen des Mikrozensus und des Zensus liegt. Was unterscheidet die Daten zu Eingebürgerten aus dem Mikrozensus zu den Daten der Einbürgerungs­statistik? Die Daten des Mikrozensus bilden die im jeweiligen Erhebungsjahr in Deutschland lebenden Eingebürgerten ab Bestandsgröße.

Zudem werden in ausgewählten Tabellen auch die Personen abgebildet, die im jeweiligen Jahr eingebürgert wurden Flussgröße. Da die Personen über das gesamte Jahr befragt werden, dürften die ausgewiesenen im Erhebungsjahr Eingebürgerten nur etwa die Hälfte der tatsächlichen Einbürgerungen ausmachen. Die Einbürgerungsstatistik ist eine Vollerhebung aller Einbürgerungen, die im Laufe eines Jahres durchgeführt werden Flussgröße. Die Einbürgerungsbehörden und das Bundesverwaltungsamt liefern Daten zu im In- und Ausland vollzogenen Einbürgerungen.

Damit liefert die Einbürgerungsstatistik eine Antwort auf die Frage wie viele Personen im Laufe eines Jahres eingebürgert wurden. Dabei müssen diese Personen nicht zwangsläufig noch in Deutschland leben. Gibt es Daten zur Qualifikation von Zugewanderten zum Zeitpunkt der erstmaligen Einreise nach Deutschland? Mit dem Mikrozensus können jedoch Auswertungen zur schulischen und beruflichen Qualifikation der Zuwanderinnen und Zuwanderer nach dem Jahr der erstmaligen Einreise durchgeführt werden.

Es können damit nur Aussagen über jene Zuwanderinnen und Zuwanderer getroffen werden, die sich zum Zeitpunkt der Befragung noch immer in Deutschland aufgehalten haben oder sich wieder in Deutschland aufhalten.

Über Personen, die bereits wieder ausgereist sind, ist keine Aussage möglich. Dazu gehören Was zählt zur Integration? Ausländerinnen und Ausländer, die einen sonstigen Bezug zur Bundesrepublik Deutschland haben, beispiels­weise weil sie einen Asylantrag gestellt haben. Unter den rechtlichen Begriff des Ausländers fallen alle in Deutschland lebenden Personen, die ausschließlich einen ausländischen Pass besitzen.

Zugewanderte mit ausschließlich deutschem Pass sowie und ihre Nachkommen gelten nicht als Ausländer. Vor allem aufgrund der außergewöhnlich hohen Anzahl an ankommenden Asylbewerberinnen und Asylbewerbern kam es im Jahr 2015 zu einem Rückstau in der Verwaltung und 2016 zu vermehrten Nachmeldungen von Schutzsuchenden. Darüber hinaus waren die Bestandszahlen zum 31. Begriffe wie Flüchtlinge, Asylbewerberinnen und Asylbewerber oder Asylberechtigte werden oftmals als Synonyme für geflüchtete Menschen genutzt, beschreiben aber im Ausländer- und Asylrecht jeweils nur eine spezifische Teilmenge der Schutzsuchenden.

Das Aufenthaltsgesetz bietet jedoch noch eine Vielzahl an weiteren Aufenthaltstiteln aus dem humanitären Bereich Abschnitt 5 Aufenthaltsgesetz.

Durch die Einbeziehung und Abgrenzung von verschiedenen Kategorien von Schutz­suchenden liefert die amtliche Statistik zu Schutz­suchenden in Deutschland ein ganzheitliches Bild über die Immigration aus humanitären Gründen. Was ist der Unterschied zwischen den Zahlen zu Schutzsuchenden und der Asylstatistik? Die Zahlen zu Schutzsuchenden beschreiben den Bestand zu einem Stichtag. Schutzsuchende mit anerkanntem Schutzstatus werden anhand ihres Aufenthaltstitels identifiziert. Knapp eine halbe Million Ausländerinnen und Ausländer, die im Laufe des Jahres 2015 in Deutschland eingereist waren, mussten im Jahr 2016 nacherfasst werden.

Ein Eintrag von Informationen zum aufenthalts­rechtlichen Status konnte zu diesem Zeitpunkt jedoch oftmals noch nicht erfolgen. Ursächlich hierfür waren Fehler bei der Dateneingabe, unterschiedliche Schreibweisen von Namen zum Beispiel durch uneinheitliche Übersetzung arabischer Namen ins lateinische Schriftsystem aber auch Falschangaben bei der Registrierung.

Bei den Daten mit Stand 31. Die Daten mit Stand 31. So konnten 499 000 Zuzüge aus dem Jahr 2015 nacherfasst werden. Unklar ist, in welchem Umfang es sich hierbei um Dubletten, Fortzüge ohne behördliche Abmeldung oder um Ausländerinnen und Ausländer mit Aufenthalt in Deutschland handelt.

Die veröffentlichten Zahlen liefern eine konservative Schätzung der Zahl der Schutzsuchenden in Deutschland, bei der nur jene Ausländerinnen und Ausländer mit eingetragenem humanitären Aufenthaltstitel, einem registrierten Asylgesuch oder einer behördlich Was zählt zur Integration? Ausreisepflicht als schutzsuchend identifiziert werden. Halten sich Schutzsuchende mit abgelehntem Schutzstatus illegal in Deutschland auf? Schutzsuchende sind nach Ablehnung ihres Schutzbegehrens oder Erlöschung des Aufenthaltstitels ebenso wie nach Anwendung einer aufenthaltsbeendenden Maßnahme Ausweisung, Widerruf, Rücknahme zur Ausreise verpflichtet.

Das Aufenthaltsgesetz sieht folgenden Umgang mit ausreisepflichtigen Ausländerinnen und Ausländern vor: Die Ausländerbehörde spricht gegenüber den ausreisepflichtigen Personen zunächst eine Ausreiseaufforderung mit zeitlicher Befristung aus, welche ihnen die Möglichkeit gibt, der Ausreisepflicht freiwillig nachzukommen.

Weiterhin erhalten Betroffene eine Rechtsmittel­frist, um gegen die behördlichen Entscheidungen, die zur Ausreisepflicht führen, Klage einzulegen. Kommen die Betroffenen der Aufforderung zur freiwilligen Ausreise nicht nach und sind die Entscheidungen, die der Ausreisepflicht zugrunde liegen, rechtskräftig, können die zuständigen Ausländerbehörden die Ausreiseverpflichtung durch eine Abschiebung zwangsweise vollstrecken.

Stehen einer Abschiebung jedoch rechtliche Gründe zum Beispiel das Recht zur Wahrung des Ehe- und Familienlebens oder tatsächliche Gründe zum Beispiel fehlende Reisedokumente entgegen, kann die Abschiebung temporär durch eine Duldung ausgesetzt werden.

Die Ausreisepflicht geduldeter Schutzsuchender bleibt davon unberührt. Als ausreisepflichtig registrierte Ausländerinnen und Ausländer bewegen sich letztlich in dem vom Gesetzgeber für ihre Situation vorgesehenen Rechtsrahmen des Aufenthaltsgesetzes. Wo finde ich Daten zum Thema Religionszugehörigkeit? Das Statistische Bundesamt veröffentlicht keine regelmäßigen Daten zur Religionszugehörigkeit. Wieso gibt es in der amtlichen Bevölkerungs­statistik keine Daten auf Basis der ethnischen Herkunft oder der Hautfarbe?

Seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges werden in der Bundesrepublik Deutschland seitens der amtlichen Bevölkerungsstatistik generell keine bevölkerungs-statistischen und sozio­ökonomischen Daten auf ethnischer Basis erhoben. Hintergrund dessen ist unter anderem die Verfolgung solcher Minderheiten während der national­sozialistischen Gewaltherrschaft. Der Mikrozensus ist eine jährlich durchgeführte Erhebung.

Sie erstreckt sich auf die gesamte Wohnbevölkerung in Deutschland.

Was zählt zur Integration?

Dazu gehören alle Personen in Privathaushalten und Gemeinschaftsunterkünften am Haupt- und Nebenwohnsitz. Die Erhebung liefert statistische Informationen in tiefer fachlicher und regionaler Gliederung über die Bevölkerungsstruktur, die wirtschaftliche und soziale Lage der Bevölkerung und der Familien, Lebensgemeinschaften und Haushalte, die Erwerbstätigkeit, Arbeitssuche, Aus- und Weiterbildung, Wohnverhältnisse und Gesundheit. Mit den Ergebnissen der Einbürgerungsstatistik können Aussagen über die Struktur der im Lauf des Berichtsjahres im In und Ausland Was zählt zur Integration?

ausländischen Bevölkerung und die Auswirkungen der gesetzlichen Maßnahmen zur Einbürgerung getroffen werden.

Was zählt zur Integration?

Die Einbürgerungsstatistik bildet somit eine Informationsgrundlage zu Fragen des Staatsangehörigkeitsrechts und dient als Entscheidungshilfe für eine Weiterentwicklung der Einbürgerungspolitik. Der Umfang von Einbürgerungen hat Auswirkungen auf die Zahl der deutschen Staatsbürgerinnen und -bürger. Hierzu zählen im Zusammenhang mit Schutzsuchenden vor allem das für die Durchführung des Asylverfahrens zuständige Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und die für die Erteilung der Aufenthaltstitel zuständigen Ausländerbehörden.

Contact us

Find us at the office

Cudd- Lehnert street no. 7, 84569 New Delhi, India

Give us a ring

Esly Garzone
+76 910 442 603
Mon - Fri, 10:00-16:00

Contact us